Russikon ZH: Fahrende campieren auf einem Feld bei Madetswil
Aktualisiert

Russikon ZHFahrende campieren auf einem Feld bei Madetswil

Beim Russiker Ortsteil Madetswil haben sich rund 40 Fahrende niedergelassen – mit dem Segen des Landbesitzers. Der Gemeindepräsident ist gar nicht begeistert.

von
rom
1 / 8
Am 26. Juli 2015 errichteten Fahrende in Madetswil, einem Ortsteil von Russikon ZH, ein Camp. Unter ihnen sind zahlreiche Kinder.

Am 26. Juli 2015 errichteten Fahrende in Madetswil, einem Ortsteil von Russikon ZH, ein Camp. Unter ihnen sind zahlreiche Kinder.

20 Minuten/Murat Temel
Sie spielen auf dem Feld. Die älteren Roma sitzen vor ihren Wohnwagen.

Sie spielen auf dem Feld. Die älteren Roma sitzen vor ihren Wohnwagen.

20 Minuten/Murat Temel
Rund 40 Wohnwagen sind in Madetswil stationiert. Die Roma haben dafür eine Bewilligung der Eigentümer eingeholt.

Rund 40 Wohnwagen sind in Madetswil stationiert. Die Roma haben dafür eine Bewilligung der Eigentümer eingeholt.

20 Minuten/Murat Temel

Im beschaulichen Weiler Madetswil herrschte am Sonntagnachmittag plötzlich Rush-hour. Ein Wohnwagen nach dem anderen fuhr durch den kleinen Ort, der zur Gemeinde Russikon ZH gehört. Allesamt steuerten sie ein grosses Feld an und liessen sich dort nieder.

Die Kantonspolizei Zürich hat Kenntnis vom Camp, wie Sprecher Daniel Schnyder auf Anfrage sagt: «Es handelt sich um rund 40 Wohnwagen – für die Nutzung des Feldes haben die Fahrenden eine Bewilligung des Eigentümers eingeholt.» Bislang habe es keine Probleme oder Reklamationen gegeben.

«Wir behalten die Situation im Auge»

Letzteres kann auch der Russiker Gemeindepräsident Hans Aeschlimann (SVP) bestätigen: «Trotzdem bin ich gar nicht begeistert darüber.» Er habe vor Jahren in der Nachbargemeinde Weisslingen miterlebt, wie das Land eines Bauern nach einem Roma-Camp übel zugerichtet worden sei.

Die Gemeinde ist laut Aeschlimann am Samstagabend vom entsprechenden Landwirt über den Einzug der Roma informiert worden. «Offenbar wollen sie rund 14 Tage dort bleiben – wir behalten die Situation im Auge», sagt er. Zudem werde die Gemeindepolizei patrouillieren.

Roma-Hochzeit in Nürensdorf

Ob es sich um die gleichen Roma handelt wie in Nürensdorf, konnte Schnyder von der Kantonspolizei nicht sagen. Nur soviel: «In Nürensdorf standen am Sonntagnachmittag die meisten der Wohnwagen noch.» Diese hätten ohnehin noch eine Bewilligung bis am 2. August.

Das Roma-Camp in Nürensdorf war vergangene Woche in die Schlagzeilen geraten, weil sich Anwohner über Schmutz und Lärm beklagt hatten. Die Fahrenden aus dem Elsass feierten dort eine Hochzeit. Das Land erhielten sie von einem Bauern zur Verfügung gestellt – die Gemeinde wusste von nichts.

Deine Meinung