Fahrende wurden auf Untersuchungsrichteramt handgreiflich
Aktualisiert

Fahrende wurden auf Untersuchungsrichteramt handgreiflich

Etwa 30 Fahrende drangen mehrfach ins Untersuchungsrichteramt Unterwallis in St. Maurice ein. Dabei wurden sie gegenüber dem Verwaltungspersonal und der Polizei handgreiflich und ausfällig.

Am 25. Januar gegen 16:00 meldete das Untersuchungsrichteramt Unterwallis der Polizei, dass ca. 30 Fahrende in das Gebäude eingedrungen seien. Mit der Aktion wollten sie Druck auf die Behörden ausüben um zwei ihrer Leute aus der Untersuchungshaft zu befreien.

Die beiden werden verdächtigt im Jahr 2007 eine ältere Person betrogen zu haben. Sie verkauften der Person Teppiche im Wert von 16 000 Franken. Sie wurden ausgeschrieben und konnten letzte Woche im Kanton Waadt angehalten werden. Die Kantonspolizei musste vor Ort intervenieren.

Am Montag dann war die Kantonspolizei, die vom ersten «Besuch» vorgewarnt war, bereits vor Ort. Gegen 08:00 Uhr morgens versuchten einige der Fahrenden wieder das Untersuchungsrichteramt zu betreten. Die Polizei griff unverzüglich ein und erteilte den Leuten ein Zutrittsverbot. Die Fahrenden wurden dabei aggressiv und bedrohten die Beamten. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Deine Meinung