«Kannst Dich später bedanken»: Fake-Migros-Umfrage lockt mit 350-Fr-Gutschein
Aktualisiert

«Kannst Dich später bedanken»Fake-Migros-Umfrage lockt mit 350-Fr-Gutschein

Erneut macht eine ausgeklügelte Betrugsmasche über Whatsapp die Runde: Den Opfern wird eine Umfrage der Migros vorgegaukelt – auf einer täuschend echten Website.

von
mch
1 / 6
«Das hat mit Migros nichts zu tun»: Die gefälschte Website mit der Umfrage. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

«Das hat mit Migros nichts zu tun»: Die gefälschte Website mit der Umfrage. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

kein Anbieter
Die gefälschte Whatsapp-Nachricht. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

Die gefälschte Whatsapp-Nachricht. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

kein Anbieter
Die gefälschte SMS-Nachricht. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

Die gefälschte SMS-Nachricht. (1. Juli 2017) Bild: Screenshot

kein Anbieter

Über Whatsapp und per SMS macht erneut eine gefälschte Migros-Umfrage die Runde. Dieselbe Fake-Befragung wird auch mit dem Coop-Logo verschickt. Die Opfer werden mit einem vermeintlichen Gewinn von 350 Franken in Gutscheinen dazu verleitet, Fragen zu beantworten und persönliche Angaben zu hinterlassen.

Nach der vermeintlichen Umfrage verhält sich die Website so, als ob der Benutzer einen Gutschein gewonnen hätte. Um an diesen zu kommen, müsse das Opfer die Nachricht noch an zehn Freunde weiterleiten.

«Die Migros macht nie Umfragen über Whatsapp»

«Das hat nichts mit uns zu tun», sagt Migros-Mediensprecher Luzi Weber auf Anfrage von 20 Minuten. «Diese Betrüger missbrauchen unseren Namen und das Vertrauen unserer Kunden in unsere Marke.»

Auch Coop betroffen

Betrüger bedienen sich immer wieder dieser Masche. Weber stellt klar: «Die Migros macht nie Umfragen über Whatsapp oder SMS.»

Auch bei Coop hat man am Wochenende bereits zahlreiche Kundenanfragen erhalten, wie Sprecherin Andrea Bergmann 20 Minuten bestätigt: «Wir haben unsere Kunden umgehend via Social Media informiert und raten, nicht an der Umfrage teilzunehmen sowie keine Daten preiszugeben.» Man überlege sich nun, rechtliche Schritte einzuleiten.

Deine Meinung