WM 2022: Keiner wird so oft gefoult wie Brasiliens Superstar Neymar

Publiziert

Katar 2022Fakten zum Spieltag – keiner wird so oft gefoult wie Superstar Neymar

Die Überraschungen blieben am vierten WM-Tag aus. Dafür überzeugte der fünffache Weltmeister Brasilien und die Nati startete erfolgreich. 

von
Nils Hänggi
Adrian Hunziker

Breel Embolo schoss das 1:0 für die Schweiz gegen Kamerun. 

SRF

Darum gehts

Am Donnerstag schaffte die Schweizer Nati gegen Kamerun einen Sieg zum Auftakt. Südkorea trotzte Uruguay ein 0:0 ab. Portugal bekundete Mühe mit Ghana, gewann dennoch 3:2. Auch für Brasilien war es keine einfache Aufgabe, der fünffache Weltmeister setzte sich aber dank Toren von Richarlison 2:0 gegen Serbien durch.

Doch was war sonst noch interessant? Wir zeigen dir zu jedem Spiel spannende Fakten. 

Schweiz – Kamerun 1:0

Erfolgreiche Nati: Die Nati verlor bei keiner der letzten sechs WM-Teilnahmen ihr Startspiel (3 Siege, 3 Remis), die letzte Auftaktniederlage setzte es 1966 gegen Deutschland.

Erfolgloses Kamerun: Kamerun hat jedes seiner letzten acht WM-Spiele verloren. Nur Mexiko hat in der WM-Geschichte mehr Spiele in Folge verloren (9 zwischen 1930 und 1958).

Gefährlicher Shaqiri: Der Nati-Star war an der Hälfe der letzten 24 Tore der Schweiz bei den letzten vier Teilnahmen an Grossereignissen (EM und WM) direkt beteiligt, er schoss dabei acht Tore selbst und gab vier Vorlagen.

Tor-Monster Embolo: Der in Kamerun geborene Breel Embolo hat in seinen letzten drei Pflichtspieleinsätzen für die Schweiz jeweils getroffen – das ist seine längste Pflichtspiel-Trefferserie für die Nati.

Das Traumtor von Richarlison. 

SRF

Brasilien – Serbien 2:0

Starke Serie: Brasilien hat keines seiner letzten 20 Auftaktspiele bei einer WM verloren (17S 3U), seit einer 1:3-Niederlage gegen Spanien 1934.

Auf die Knochen: Brasiliens Neymar wurde in dieser Partie neunmal gefoult, mindestens viermal öfter als jeder andere Spieler bei dieser WM. Der Superstar musste zudem bei der Partie gegen Serbien ausgewechselt werden, es besteht ein Verdacht auf eine Knöchelverletzung – die Fans bangen um ihren Superstar. 

Harmlose Serben: Serbien ist eines von vier Teams, das bei der WM noch keinen Schuss aufs Tor hatte, gesamt hatten nur Saudiarabien (3), Australien (4) und Costa Rica (0) weniger Abschlüsse als die Serben (5).

Er hat einen Lauf: Richarlison erzielte neun Tore in seinen letzten sieben Spielen für Brasilien in allen Wettbewerben. Er ist zudem der achte Brasilianer, der bei seinem Debüt an einer WM zwei Tore erzielt, der erste seit Neymar 2014.

Uruguay – Südkorea 0:0

Sehr viele Remis: Acht verschiedene Mannschaften sind mit einem torlosen Unentschieden in die Weltmeisterschaft 2022 gestartet (Dänemark, Tunesien, Mexiko, Polen, Marokko, Kroatien, Uruguay, Südkorea), bereits jetzt so viele wie noch nie zuvor bei einer WM.

Uruguay liebt 0:0-Unentschieden: Von den Mannschaften, die mehr als 50 Spiele bei der Weltmeisterschaft bestritten haben, hat nur England (16 %) einen höheren Anteil an torlosen Unentschieden im Turnier als Uruguay (14 % oder 8 von 57).

Rekord-Godin: Mit 36 Jahren und 281 Tagen wurde Diego Godin zum ältesten Spieler, der für Uruguay bei einer Weltmeisterschaft zum Einsatz kam.

Cristiano Ronaldo weint bei der Hymne von Portugal. 

SRF

Portugal – Ghana 3:2

Rekord-Hamsterer. Portugals Cristiano Ronaldo ist der erste Spieler, der bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften ein Tor erzielte (2006, 2010, 2014, 2018, 2022).

Jung und alt. Ronaldo wurde der dritte Spieler, der für sein Land bei Weltmeisterschaften der älteste und der jüngste Torschütze ist (bei Mannschaften mit mehr als einem Torschützen) – neben Kroatiens Ivica Olic und Dänemarks Michael Laudrup.

Bester Afrikaner. Andre Ayew ist nun Ghanas zweitbester Torschütze bei der WM (3), hinter Asamoah Gyan (6). Ausserdem hat Ayew mehr Spiele bei einer WM bestritten als jeder andere aktuelle Spieler einer afrikanischen Nation (8).

Dein tägliches WM-Update

Verpasse keine Neuigkeiten zur WM 2022 in Katar und erhalte täglich ein WM-Update mit allen News von vor Ort sowie zur Schweizer Nationalmannschaft – direkt von unseren Reportern aus Doha in dein Postfach.

Deine Meinung

19 Kommentare