Aktualisiert 28.07.2004 15:58

Falsch verlegte Tramgleise kosten 300 000 Franken

Die falsch verlegten Tramgleise bei der Sanierung des Zürcher Bahnhofplatzes werden in der Nacht vom 3. auf den 4. August noch einmal neu eingebaut.

Wegen der Panne entstehen Mehrkosten von 200 000 bis 300 000 Franken. Die Verlegung der Gleise werde parallel zu anderen Arbeiten erfolgen, sagte VBZ-Sprecher Andreas Uhl auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda am Mittwoch. Die zusätzliche Arbeit verlängere die Bauzeit des 21-Millionen-Franken-Projektes nicht.

Wer für den Fehler verantwortlich ist, muss noch geklärt werden. Es habe ein Treffen der VBZ und dem zuständigen Ingenieurbüro stattgefunden, sagte Uhl weiter. Dabei sei versucht worden, zu rekonstruieren, wo die Kommunikation falsch gelaufen sei.

Der Entscheid für die Neuverlegung der Gleise fiel, weil das Material des sanierten Bahnhofplatzes für die nächsten 30 Jahre halten sollte. Zur Diskussion gestanden war auch bloss eine Warnung an die Tramchauffeure. Man habe sich nun aber für die sicherere Lösung entschieden. Wer die Mehrkosten übernehmen muss, ist noch unklar.

Bei der Sanierung des Zürcher Bahnhofplatzes war es beim Einbau der Tramgleise zu einem Fehler gekommen. Als Folge könnten sich auf einer Strecke von rund 15 Metern zwei Cobra-Trams, die breiter sind als die übrigen Fahrzeuge, zu nahe kommen. Auf den zu kleinen Abstand wurde ein Tramchauffeur aufmerksam, bevor es zu einem Unfall kam. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.