Finnische Delikatesse: Falsch zubereitet, ist diese Suppe tödlich
Publiziert

Finnische DelikatesseFalsch zubereitet, ist diese Suppe tödlich

Lachs und Beeren gelten als typisch finnisches Essen. Doch mit Korvasienikeitto steht auch potenziell Giftiges auf der Karte.

von
Fee Riebeling
1 / 8
Zugegeben: Es mag ansprechendere Suppen als die finnische Korvasienikeitto geben. Doch keine dürfte beim Esser für einen solchen Nervenkitzel sorgen.

Zugegeben: Es mag ansprechendere Suppen als die finnische Korvasienikeitto geben. Doch keine dürfte beim Esser für einen solchen Nervenkitzel sorgen.

Florentina Welley
Denn Hauptbestandteil der Suppe ist die sogenannte Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta), ein Giftpilz. Dennoch taucht Korvasienikeitto in Finnland als Spezialität auf der Karte auf.

Denn Hauptbestandteil der Suppe ist die sogenannte Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta), ein Giftpilz. Dennoch taucht Korvasienikeitto in Finnland als Spezialität auf der Karte auf.

Facebook.com/Varjolan tila
Roh oder bloss ein-, zweimal gekocht kann er schwere, teils tödlich verlaufende Vergiftungen hervorrufen. Verantwortlich dafür ist die Substanz Gyromtirin. Deshalb sollte man die Frühjahrslorchel nur essen, wenn der Giftpilz von einem Kenner zubereitet wurde.

Roh oder bloss ein-, zweimal gekocht kann er schwere, teils tödlich verlaufende Vergiftungen hervorrufen. Verantwortlich dafür ist die Substanz Gyromtirin. Deshalb sollte man die Frühjahrslorchel nur essen, wenn der Giftpilz von einem Kenner zubereitet wurde.

Wikimedia Commons/Lebrac/CC BY-SA 3.0

Korvasienikeitto – Frühjahrslorchelsuppe. Dieser Gang auf der Karte irritiert zunächst niemanden. Doch dann offenbart die Kellnerin, dass es sich bei der namensgebenden Zutat um einen Giftpilz handelt. Roh oder bloss ein- oder zweimal gekocht kann er schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen oder sogar zum Tod führen.

«Erst nach dem dritten Kochen ist er geniessbar», sagt die Kellnerin. Bei ihnen auf der Varjola Farm sei die Suppe noch allen Besuchern bekommen.

Erster Löffel kostet Überwindung

Trotz dieser Information: Ein bisschen Bammel bleibt, als einer nach dem anderen seinen Löffel in die helle Cremesuppe taucht. Und was, wenn der Koch bei der Zubereitung einen Fehler gemacht hat? Unweigerlich kommen einem Berichte über tödlich verlaufende Fugu-Vergiftungen in Japan in den Sinn.

Erst als Päivi Heikkala, eine der Gastgeberinnen von Visit Centralfinland, erzählt, dass sogar ihre Töchter gern Korvasienikeitto essen, wagen wir zu probieren – den ersten Löffel noch zögerlich; der zweite geht bereits schneller.

Tatsächlich schmeckt Korvasienikeitto richtig gut. Der Geschmack des in Zentralfinnland gern servierten Gerichts erinnert an den von Morcheln. Auch ein erdiger Hauch wie der von Trüffeln ist auszumachen. Kurz darauf sind alle Suppenschalen leer.

Ein Restrisiko bleibt immer

Trotz der überaus feinen kulinarischen Erfahrung kann ich nicht sagen, ob ich noch einmal Frühjahrslorchel essen werde. Denn später im Zimmer lese ich, dass der Verzehr falsch oder ungenügend zubereiteter Pilze zu schweren, teils tödlich verlaufenden Vergiftungen führen kann.

Meteor macht in Finnland die Nacht zum Tag

Dabei kommt es zu Schädigungen der Leber, Funktionsstörungen der Nieren, einer Zersetzung der roten Blutkörperchen (Hämolyse) und Beeinträchtigungen des Zentralnervensystems. Die ersten Symptome tauchen zwischen vier und 24 Stunden nach dem Verzehr auf. Verantwortlich dafür ist die Substanz Gyromtrin.

Kochdämpfe nicht einatmen

Um den Giftstoff unschädlich zu machen, müssen Frühjahrslorcheln unbedingt dreimal gekocht werden. Währenddessen sollte man den Raum unbedingt verlassen, warnt Heikkala. Denn schon die Dämpfe können zu Vergiftungserscheinungen führen. Auch das Kochwasser sollte weggeschüttet werden.

Während einige Experten dringend vom Essen des Pilzes abraten, weil ein Restrisiko niemals auszuschliessen sei, bleiben unsere Gastgeber dabei, dass von der Frühjahrslorchel – richtig zubereitet – keine Gefahr ausgeht.

1 / 11
kein Anbieter
kein Anbieter
kein Anbieter

Über Helsinki nach Mittelfinnland

Das auch «Sauna Region of the World» genannte Mittelfinnland kann mit Finair aus in rund 4 Stunden erreicht werden. Von Zürich aus geht es nach einer Zwischenlandung in Helsinki nach Jyväskyla, der Hauptstadt Mittelfinnlands. Weitere Informationen zur Region und Unterkünften gibt es hier.

Die Reise fand auf Einladung von Visit Centralfinland statt.

Deine Meinung