Bizarrer Schönheitswahn: Falsche Ärztin war selber «kurvenreicher»
Aktualisiert

Bizarrer SchönheitswahnFalsche Ärztin war selber «kurvenreicher»

Die Polizeifotos sind erschreckend: Die falsche Ärztin, die ihren Patientinnen das Gesäss mit Zement aufpolsterte, hatte offenbar ihre gefährliche Methode zuerst an sich selbst ausprobiert.

von
kle

Ein Jahr lang wurde nach ihr gefahndet. Vergangenen Freitag konnte der falschen Ärztin Oneal Ron Morris endlich das Handwerk gelegt werden. Die Polizei von Florida war der Hochstaplerin auf die Schliche gekommen, nachdem ihr letztes Opfer ausgepackt und ihre Telefonnummer verraten hatte. Die Patientin landete nach einer Behandlung im Studio von Morris mit höllischen Schmerzen im Spital.

Das letzte Opfer war aber nicht das einzige: Mehrere Patientinnen erlitten nach einer «Verschönerung» durch Morris lebensbedrohliche Vergiftungen. Offenbar hatte «Dr. Morris» eine sehr eigene Methode entwickelt, um Frauen zu mehr Kurven zu verhelfen. Wie das Nachrichtenportal «Huffington Post» berichtet, soll die falsche Medizinerin ihren ahnungslosen Kundinnen die Gesässe mit Zement, Mineralöl und Reifendichtmittel aufgespritzt haben. Danach verschloss sie die Wunden mit Sekundenkleber. Eine Behandlung bei Morris kostete satte 700 Dollar.

Jahrelang auf Behandlungstour

Inzwischen sind die Bilder der Verhaftung der selbsternannten Schönheitschirurgin veröffentlicht worden. Besonders auffallend an den Fotos: Morris soll ihre Behandlung am eigenen Körper ausprobiert haben. Wie die Polizei in Miami zudem bekannt gab, sei Morris als Mann geboren, gebe sich aber als Frau aus. Jahrelang habe sie ihre Pfuschmethode anwenden können, weil sie mit ihrem mobilen Operationssaal durch die ganzen USA reiste – und immer wieder verschwand, als ihre Patientinnen von echten Ärzten versorgt werden mussten.

Morris befindet sich bis zur Verhandlung auf freiem Fuss. Sie wurde wegen Praktizierens ohne ärztliche Lizenz und Körperverletzung angeklagt.

Ihr drohen bis zu fünf Jahre Knast.

Deine Meinung