Der Walter Zoo in Gossau kümmert sich um kranke Igel
Publiziert

Igel-Pflegestation im Walter ZooFalsche Hilfe ist für den Igel tödlich

Die Igelstation im Walter Zoo kümmert sich seit 1. Juli 2020 um kranke und verletzte Igel. Elektrische Rasenmäher, falsche oder zu wenig Nahrung werden den Igeln immer öfter zum Verhängnis.

von
Shila Ochsner
1 / 10
Die Igel-Pflegestation im Zoo Walter kümmert sich seit dem 1. Juli 2020 um kranke und verletzte Igel und päppelt sie wieder auf.

Die Igel-Pflegestation im Zoo Walter kümmert sich seit dem 1. Juli 2020 um kranke und verletzte Igel und päppelt sie wieder auf.

Walter Zoo AG Gossau
14 Wannen, mit Zeitungsschnipsel und Kartonschachteln ausgestattet, stehen für die Igel bereit. 

14 Wannen, mit Zeitungsschnipsel und Kartonschachteln ausgestattet, stehen für die Igel bereit.

Walter Zoo AG Gossau
Igel sollten nur mit Katzenfutter gefüttert werden. Auf keinen Fall dürfen sie Milch trinken, denn Igel sind laktoseintolerant.

Igel sollten nur mit Katzenfutter gefüttert werden. Auf keinen Fall dürfen sie Milch trinken, denn Igel sind laktoseintolerant.

Walter Zoo AG Gossau

Darum gehts

  • Die Igel-Pflegestation im Walter Zoo Gossau nimmt sich vielen verletzten und kranken Igeln an.

  • Das Igeltelefon der Station gibt gerne Auskunft und Beratungen zum Umgang mit Igeln.

  • Die richtige Hilfe ist bei Igeln wichtig.

Seit der Eröffnung der Igel-Pflegestation des Walter Zoos im Juli 2020 sind über 500 verletzte und kranke Igel behandelt und gepflegt worden. Diese Zahl liegt weit über den Erwartungen. 14 Wannen mit Futter, Wasser, Zeitungsschnipsel und Kartonschachteln stehen für die Patienten bereit und sind ausgelastet: «Die Plätze sind limitiert und wir können momentan nicht aufstocken», sagt Thomas Harder, Leiter Marketing und Verkauf im Walter Zoo.

Bei der Behandlung möchte man immer schnell voranschreiten. «Das Ziel ist es, die Tiere so schnell wie möglich gesund zu pflegen und sie dann wieder auszuwildern», sagt Harder. Um eine Überlastung zu vermeiden, müssen die Igel per Telefon angemeldet werden.

Die Tiere bleiben zwischen zwei und vier Wochen auf der Station und werden dann, wenn möglich, in ihr Revier zurückgebracht.

Wann braucht ein Igel wirklich Hilfe

Wenn man einem Igel helfen will, muss man einiges beachten. «Es ist wichtig, Igeln die richtige Hilfe zu bieten, denn falsche Hilfe ist für die Tiere ebenso gefährlich», sagt Harder. Igel sind beispielsweise laktoseintolerant. «Man sollte Igel grundsätzlich in Ruhe lassen und bei Kontakt dringend Handschuhe zum Schutz von Mensch und Tier tragen», sagt Harder.

Im Zweifelsfall hat der Walter Zoo ein Igeltelefon eingerichtet, bei dem gerne Auskunft gegeben wird. Wenn ein Igel offensichtliche Verletzungen zeigt, sollte man das Tier zur Pflegestation bringen. Das Gleiche gilt, wenn ein Igel abgemagert aussieht.

Igelfreundlicher Garten

Feinde für Igel sind auch Mähroboter und Strassen mit viel Verkehr. «Ein verwilderter Garten mit Wildblumen ist viel besser als ein monotoner Rasen», sagt Harder. Laub- und Asthaufen zum Schutz und einheimische Pflanzen mit Insekten bieten einen geeigneten Lebensraum für Igel und andere Wildtiere. In einem Merkblatt weist der Walter Zoo und der Ostschweizer Igelfreunde Verein darauf hin, wie man seinen Garten für Wildtiere optimal gestaltet.

Igel gefunden – was soll ich tun?

  • Grundsätzlich sollten wilde Tiere in Ruhe gelassen werden.

  • Ist der Igel sichtlich verletzt oder krank? Beratungsstellen geben gerne Auskunft:Igelstation Walter Zoo, Tel. 076 573 65 21
    Igelstation Frauenfeld, Tel. 079 944 65 32
    Notfalltierarzt St. Gallen, Tel. 071 385 66 88
    Notfalltierarzt Appenzell, Tel. 071 787 18 19
    Notfalltierarzt Thurgau, Tel. 076 414 28 23

  • Notieren Sie Fundort und Fundzeit.

  • Nehmen Sie den Igel mit Gartenhandschuhen oder einem Tuch vorsichtig auf und legen Sie ihn in eine Kartonschachtel. (Bieten Sie dem Tier eine Möglichkeit, sich zu verstecken)

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel. 079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00

Igelpflegestation Walter Zoo. Für Beratung und Auskunft bei verletzten Igeln, Tel. 076 573 65 21

Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

1 Kommentar