Visp VS - Falsche Polizisten luchsen Rentnerin mehrere zehntausend Franken ab
Publiziert

Visp VSFalsche Polizisten luchsen Rentnerin mehrere zehntausend Franken ab

Die Walliser Kantonspolizei nahm einen 22- und einen 56-Jährigen fest. Sie vermutet, dass die beiden mittels Telefonbetrug Rentnerinnen ausnahmen.

von
Zoé Stoller
1 / 4
Zwei Männer werden verdächtigt, Rentnerinnen um grössere Summen betrogen zu haben.

Zwei Männer werden verdächtigt, Rentnerinnen um grössere Summen betrogen zu haben.

Pixabay (Symbolbild)
Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei untersuchen nun, ob die beiden für weitere Fälle in Frage kommen.

Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei untersuchen nun, ob die beiden für weitere Fälle in Frage kommen.

Kantonspolizei Wallis / Instagram: polizeiwallis
Am Telefon machten sie den Pensionärinnen weis, es bestehe Verdacht eines Cyberangriffs auf ihre Bank. 

Am Telefon machten sie den Pensionärinnen weis, es bestehe Verdacht eines Cyberangriffs auf ihre Bank.

Kantonspolizei Wallis / Instagram: polizeiwallis

Darum gehts

  • In Visp konnten am Freitag zwei verdächtigte Telefonbetrüger festgenommen werden.

  • Sie hatten zuvor Rentnerinnen ausgeraubt, in dem sie sich als Polizisten ausgaben.

  • Eine Rentnerin gab ihnen mehrere zehntausend Franken.

Die Walliser Kantonspolizei nahm am Freitag zwei mutmassliche Telefonbetrüger fest. Die beiden hatten zuvor einer Rentnerin mehrere zehntausend Franken abgeluchst.

Die verdächtigen Räuber kontaktierten im Oberwallis mehrere Rentnerinnen und machten ihnen mit einer erfundenen Geschichte glaubhaft, dass ein Cyberangriff auf ihre Bank geplant sei. Aus diesem Grund würde die Polizei ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände in Sicherheit bringen. Es gelang den beiden falschen Polizisten, von einer Rentnerin mehrere zehntausend Schweizer Franken abzugewinnen.

Die Kantonspolizei verhaftete die beiden mutmasslichen Telefonbetrüger in Visp, als sie eine weitere geplante Geldübergabe durchführen wollten. Bei den Verdächtigten handelt es sich um einen 22- und einen 56-jährigen Schweizer aus der Deutschschweiz. Auf Hinweis der Walliser Behörden verhaftete die Kantonspolizei St. Gallen zudem eine 20-jährige Portugiesin.

Es wird sich nun zeigen, ob die mutmassliche Täterschaft, die sich nun in Untersuchungshaft befindet, für weitere Fälle zuständig ist. Denn in dieser Woche sind bei der Walliser Kantonspolizei weitere Meldungen wegen Telefonbetrügereien eingegangen, in denen sich jemand als Polizist ausgab.

Vorsicht vor falschen Polizisten

Die Polizei warnt

  • Fragen Sie über die Notrufnummer 117 nach, ob es diese «angeblichen
    Polizisten» tatsächlich gibt. Die Kantonspolizei wird Sie niemals telefonisch
    kontaktieren und um Ihr Bargeld oder Ihre Wertsachen bitten.

  • Die Täterinnen oder Täter sprechen sowohl Hoch- als auch
    Schweizerdeutsch.

  • Telefonnummern können technisch manipuliert werden! Sie dürfen also
    nicht davon ausgehen, dass ein Anruf mit einer Schweizer Vorwahl wirklich
    aus der Schweiz getätigt wurde oder dass man aufgrund einer auf dem
    Display erscheinenden Telefonnummer auf die wahre Identität des Anrufers
    schliessen kann.

  • Haben Sie einen Betrugsverdacht? Melden Sie verdächtige Situationen
    umgehend der Polizei unter 117!

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare