05.05.2015 23:02

Ehemann verhaftetFalsche Trauerrede entlarvte den Killer

Nach dem Mord an der 28-jährigen Jayde Panayiotou nimmt die Polizei in Südafrika deren Mann fest. Seine Trauerrede hatte ihn verraten.

von
kle
1 / 6
Am 21. April 2015 wurde die 28-jährige Jayde Panayiotou auf dem Weg zur Arbeit entführt. Am Tag darauf entdeckte die Polizei ihre Leiche auf einem Feld.

Am 21. April 2015 wurde die 28-jährige Jayde Panayiotou auf dem Weg zur Arbeit entführt. Am Tag darauf entdeckte die Polizei ihre Leiche auf einem Feld.

Screenshot: YouTube
Die 28-jährige Frau war kaltblütig erschossen worden.

Die 28-jährige Frau war kaltblütig erschossen worden.

Screenshot: YouTube
Wenige Tage später wurde ihr Ehemann Christopher Panayiotou verhaftet.

Wenige Tage später wurde ihr Ehemann Christopher Panayiotou verhaftet.

Keystone/AP/Judy de Vega

«Jayde ist nicht von uns gegangen, sie ist überall», liest der 28-jährige Christopher Panayiotou an der Trauerfeier seiner verstorbenen Frau mit zitternder Stimme vor. Wenige Tage später nimmt ihn die Polizei im südafrikanischen Port Elizabeth fest.

Die Primarschullehrerin Jayde Panayiotou (28) war am 21. April auf dem Weg zur Arbeit entführt und erschossen worden. Der Fall macht derzeit in südafrikanischen Medien Schlagzeilen – beziehungsweise Panayiotous kaltblütiger Ehemann. Denn wie sich zeigte, hatte dieser seine herzbewegende Rede, die er seiner Frau Jayde am Grab widmete, im Internet abgeschrieben:

«Jayde lebt in den Wind, sie kann in den Blumen auf den Feldern erlebt werden. Sie ist die rosaroten und weissen Blüten des Kirschbaums. Sie ist der fruchtbare Boden der Wälder und die anhaltende Glut des Feuers in einer kalten Winternacht.»

Diese poetischen Worte stammen aus der Feder eines gewissen Charles Atkins, der das Gedicht im Jahr 2010 seiner verstorbenen Frau Jennifer gewidmet hatte, wie «Times Live» schreibt. Panayiotou hatte lediglich den Namen seiner Angetrauten ausgetauscht. Allzu gross, so schloss die Polizei daraus, kann die Liebe zu seiner Frau nicht gewesen sein.

Witwer hatte eine heimliche Affäre

Doch nicht nur das machte den 28-jährigen Witwer zum Hauptverdächtigen in dem Mordfall: Erste Ermittlungen führten die Polizei zunächst zu einem Angestellten des Mannes. Dieser gestand, Jayde Panayiotou umgebracht zu haben – im Auftrag seines Chefs.

Die Ermittler liessen den Angestellten daraufhin mit Christopher Panayiotou telefonieren. Er solle für den Auftragsmord mehr Geld fordern. Das aufgezeichnete Gespräch legte offen, dass tatsächlich der Ehemann hinter dem Tod seiner Frau steckte. Panayiotou wurde am Montag wegen Anstiftung zu Mord, Diebstahl und Entführung angeklagt. Inzwischen ist sein Motiv auch bekannt: Panayiotou hatte eine heimliche Affäre mit einer 26-jährigen Supermarkt-Angestellten.

Christopher Panayiotou erscheint am Montag vor einem Gericht in Port Elizabeth. (Video: YouTube/SABC Digital News)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.