Aktualisiert 06.09.2007 21:59

Falscher Bin Laden wollte Bush besuchen

Peinliche Sicherheitspanne: Mitglieder einer australischen Comedy-Truppe sind quer durch Sicherheitskontrollen fast bis zu US-Präsident Bush vorgedrungen, ohne umgehend angehalten zu werden.

Drei grossen Autos und zwei Motorrädern mit kanadischen Flaggen gelang es am Donnerstag, zwei Kontrollpunkte unbehelligt zu passieren. Erst vor dem Hotel, in dem US-Präsident George W. Bush untergebracht ist, wurde die Kolonne von der Polizei gestoppt. Einer der Beteiligten trug eine weisse Tunika und einen langen Bart im Stil von Osama bin Laden.

Der Gag dürfte den australischen Behörden sehr peinlich sein, da für das Gipfeltreffen des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) die bislang schärfsten Sicherheitsvorkehrungen angekündigt worden waren. Nach Angaben des australischen Senders ABC, der die Comedy-Sendung der beteiligten Truppe ausstrahlt, nahm die Polizei elf Mitglieder fest und beschlagnahmte drei Fahrzeuge.

«Es gibt keinen besonderen Grund, warum wir kanadische Flagge gewählt haben. Wir haben einfach ein Land ausgesucht, das die Polizisten höchstwahrscheinlich nicht zu sehr unter die Lupe nehmen würden», sagte Comedy-Darsteller Chris Taylor der Zeitung «Sydney Morning Herald». «Ausserdem sollte es ein Land sein, das höchstens drei Fahrzeuge in seiner Eskorte hätte, im Gegensatz zu den 20 Dreckschleudern, die Bush mitgebracht hat.»

Bush sowie viele australische Politiker wurden in der Fernsehsendung «The Chaser's War on Everything» schon öfters auf die Schippe genommen. Der australische Aussenminister Alexander Downer sagte, die Festnahmen bewiesen, dass die Sicherheitsvorkehrungen funktioniert hätten. Den Darstellern warf er vor, viel Prominente bewusst demütigen zu wollen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.