Aktualisiert 06.02.2014 09:30

Entwarnung

Falscher Bombenalarm in Oerlikon

In Zürich-Oerlikon wurde heute Morgen wegen einer Bombendrohung ein Geschäftsgebäude evakuiert. Der vermeintliche Sprengsatz entpuppte sich allerdings als Büromaterial.

von
dia

Die Polizei startete heute um 7 Uhr einen Grosseinsatz in Zürich-Oerlikon. An der Affolternstrasse 56 räumten die Beamten ein Geschäftsgebäude, weil sich darin ein verdächtiger Gegenstand befand. Laut der Polizei handelte es sich aber nicht um eine Bombe.

Ein Mitarbeiter sagte gegenüber 20 Minuten, dass am Mittwochabend bei der Firma Amcor ein Päckchen abgegeben worden sei, das den Alarm ausgelöst habe. Laut dem Mitarbeiter habe die Polizei das Päckchen mit einem Roboter geöffnet. Darin sei allerdings nur Büromaterial gewesen. Dies bestätigte die Stadtpolizei Zürich in einer Mitteilung.

Leser-Reporter Thomas Vögeli arbeitet im ersten Stock des betroffenen Gebäudes. Sein Stockwerk sei als einziges nicht evakuiert worden. «Ich habe keine Angst. Wenn wir in Gefahr wären, dann hätten sie auch uns evakuiert», sagt Vögeli, der in diesem Gebäude bei der Uni Zürich arbeitet. Informiert worden sei er von einer Sekretärin, die mit der Polizei in Kontakt stehe. «Sie hat uns gesagt, dass wir im Gebäude bleiben sollen», sagt Vögeli weiter.

Gebäude nicht verlassen dürfen?

Auch Daniel Müller arbeitet für die Uni Zürich. Er sei gar nicht erst ins Gebäude gekommen, sagte er zu 20 Minuten. Eine Kollegin habe ihn dann telefonisch informiert, dass sie und Mitarbeiter das Gebäude nicht verlassen durften. «Ich fand das äusserst merkwürdig, dass nicht alle Personen evakuiert wurden», sagt der 39-jährige Zürcher.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.