Kinderrabatt: Familien zahlen kaum noch direkte Bundessteuer
Aktualisiert

KinderrabattFamilien zahlen kaum noch direkte Bundessteuer

Der Club der Nullzahler wächst: Von den Schweizer Familien überweist knapp die Hälfte keine direkten Steuern mehr an den Bund.

von
ish
Wegen der Kinderrabatte zahlen Familien kaum noch Bundessteuern.

Wegen der Kinderrabatte zahlen Familien kaum noch Bundessteuern.

Die Zahl der Steuerpflichtigen, die keine direkte Bundessteuer zahlen, ist von gut 1 Million auf 1,37 Millionen angewachsen. Das zeigen Auswertungen der «Handelszeitung» aufgrund der neuesten Daten der eidgenössischen Steuerverwaltung. Der Anteil der Familien, die keine direkte Bundessteuer mehr zahlen, stieg von 14 Prozent auf mehr als 46 Prozent.

Der starke Zuwachs der Nullzahler ist auf steigende Steuerabzüge zurückzuführen. Auf den 1. Januar 2011 wurden die Familien durch einen Kinderrabatt steuerlich stark entlastet. Pro Kind werden 250 Franken direkt vom Steuerbetrag abgezogen. Damit rutschten mit einem Schlag mehr als 310'000 Familien unter die Schwelle der Steuerpflicht.

Bund verliert fast ein Drittel aller Steuerpflichtigen

Im Steuerjahr 2011, für das erstmals Daten vorliegen, wuchs der Club der Nullzahler schlagartig auf 362'168 Neumitglieder, ein Anstieg um 36 Prozent gegenüber 2010. Damit zahlen bereits 28,6 Prozent der Steuerpflichtigen keine direkte Bundessteuer mehr.

«Der stark steigende Anteil der Nullzahler bei der direkten Bundessteuer ist ein Ergebnis der Familienpolitik der letzten Jahre», sagt Marco Salvi von der Denkfabrik Avenir Suisse. Er sei also gewollt. Viele Bürger fänden es zwar stossend, dass so viele keine Steuern zahlten. «Doch die wenigsten sehen den direkten Zusammenhang.» Seiner Meinung nach ist eine Familienpolitik mittels Steuerabzügen wenig wirksam.

Deine Meinung