Aktualisiert 04.05.2006 21:49

Familienvater erschossen – vor den Augen der Passanten

Bluttat beim Burgdorfer Bahnhof: Ein 32-jähriger Familienvater ist auf offener Strasse mit vier Schüssen niedergestreckt worden. Passanten und Anwohner mussten zuschauen, wie er starb.

«Als ich zum Tatort kam, hat er nur noch schwach geatmet und wollte mir noch etwas sagen, doch es ging nicht mehr», erzählt ein Anwohner, der das Opfer gekannt hatte. «Kurz darauf war kein Puls mehr zu spüren.» Der 32-jährige Albaner sei verheiratet gewesen und hinterlasse zwei Kinder.

Das Drama ereignete sich am Mittwochabend gegen 21.45 Uhr: «Ich war in meiner Wohnung und hörte vier Schüsse», sagt der Zeuge. Er sei zum Fenster gegangen und habe das Opfer auf der Treppe, die von der Unterführung zum Kebabstand an der Bahnhofstrasse führt, liegen sehen.

Der Täter war zu diesem Zeitpunkt bereits Richtung Postgasse davongerannt. «Der Flüchtige soll zwischen 20 und 27 Jahre alt sein, kurze, dunkle Haare haben und eine Jeansjacke und -hose getragen haben», sagt Kapo-Sprecher Jürg Mosimann. Die Fahndung nach dem Täter laufe auf Hochtouren.

«Es wird immer schlimmer in Burgdorf», sagt die Betreiberin des Kebabstands. Zum Tatzeitpunkt habe ihr Mann gearbeitet und das blutige Ereignis hautnah mitbekommen. «Er konnte die ganze Nacht nicht schlafen», erzählt sie.

Alessandro Meocci

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.