Aktualisiert 04.01.2013 12:46

Amoklauf im Wallis

Familienvater schwebt noch in Lebensgefahr

Der Mann, der bei der Bluttat in Daillon durch den Schützen F. schwer verletzt wurde, ringt um sein Leben. Der am Becken getroffene 33-Jährige liegt nach wie vor auf der Intensivstation.

Drei Frauen hat F.*, der Todesschütze von Daillon, getötet, einen 63-jährigen und einen 33-jährigen Mann verletzte er schwer. Der 33-jährige Familienvater muss im Verlauf des Tages erneut operiert werden, wie die Walliser Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Der Verletzte ist bei Bewusstsein und muss seit Donnerstagnachmittag nicht mehr künstlich beatmet werden.

Am Mittwochabend hatte ein 33-jähriger Einwohner des 400-Seelen-Dorfs Daillon zur Waffe gegriffen und drei Frauen im Alter von 32, 54 und 79 Jahren getötet. Beim 33-jährigen Verletzten handelt sich um den Partner der getöteten 32-Jährigen.

Zustand des 63-Jährigen ist stabil

Die Mutter hinterlässt kleine Kinder. Neben dem Familienvater wurde auch ein 63-jähriger Einwohner verletzt. Er wurde am Donnerstag an der Schulter operiert. Sein Gesundheitszustand ist stabil.

Nachdem der Täter rund 20 Schüsse abgegeben hatte, konnte er von der Polizei gewaltsam gestoppt werden. Dabei wurde der Schütze am Oberkörper getroffen. Er befand sich bereits am Donnerstag nicht mehr in Lebensgefahr und soll so bald wie möglich befragt werden.

*Name der Redaktion bekannt

Bewohner von Daillon erzählen, was sie in jener Nacht erlebt haben:

Weitere Filmaufnahmen aus Daillon:

Mitarbeit: Frédéric Nejad, feb, dwi (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.