Familienzulagen: Vergleich mit einigen ausgewählten EU-Staaten
Aktualisiert

Familienzulagen: Vergleich mit einigen ausgewählten EU-Staaten

Ein internationaler Vergleich der Familienzulagen ist nur beschränkt aussagekräftig, da die Zulagen nur einen Teil der Familienförderung eines Staates ausmachen.

Nachfolgend Auszüge aus zwei ausgewählten Statistiken:

Die Ausgaben für Familien und Kinder sind allgemein gering verglichen mit den übrigen Sozialleistungen. Der grösste Anteil geht an die Altersversorgung. Die Ausgaben Familien/Kinder betrugen 2003 (Eurostat/SVS 2006):

Staat

Prozent des Bruttoinlandprodukts

Schweiz

1,3

Deutschland

3,1

Österreich

3,1

Frankreich

2,6

Italien

1,0

Schweden

3,1

Dänemark

4,0

Alte EU-Staaten (EU-15)

2,2

Eine detaillierte Übersicht über die Familienzulagen in den EWR- Staaten bietet MISSOC, ein Informationssystem der sozialen Sicherheit. Das nachfolgende Beispiel wurde berechnet für zwei Kinder (9 und 12 Jahre; Schweiz: neues Bundesgesetz). Die Beiträge sind Monatsbeiträge, angegeben ist zudem, wer leistungsberechtigt ist.

Staat

Leistungsberechtigte

Betrag

Schweiz

Erwerbstätige

252 € (400 CHF)

Deutschland

Wohnbevölkerung

308 €

Österreich

Wohnbevölkerung

244 €

Frankreich

Wohnbevölkerung

117 €

Italien

einkommensabhängig (ab Jahreseinkommen von über 47'065 € keine Leistungen mehr)

39 €

Schweden

Wohnbevölkerung

235 €

Dänemark

Wohnbevölkerung

216 €

(sda)

Deine Meinung