Kurt Felix: Fan-Auflauf und Prominenz an Trauerfeier
Aktualisiert

Kurt FelixFan-Auflauf und Prominenz an Trauerfeier

Rund 1000 Menschen erwiesen Kurt Felix gestern die letzte Ehre. Mit dabei waren zahlreiche Prominente.

von
Nina Frauenfelder

«Ich verabschiede mich von dir, mein Freund», sagte der deutsche TV-Moderator Frank Elstner vor den rund tausend Besuchern des Trauergottesdienstes für Kurt Felix in der St. Laurenzenkirche. Bereits eine Stunde vor dem Gottesdienst – er begann um 14 Uhr – war der Platz vor der Kirche besetzt von Fans und Medienschaffenden aus dem In- und Ausland. Unter den geladenen Gästen waren unter anderem Harald Schmidt, Arthur Cohn und Beni Thurnheer. «Der grosse Rummel zeigt, dass man die Arbeit von Kurt und ihn als Menschen schätzt», sagte Art Furrer. Auch er sei gekommen, um «meinem Freund ein letztes Mal Tschüss zu sagen».

Lebensmotto: «Ich habe gelebt»

Auf Wunsch von Kurt Felix war der Gottesdienst geprägt von Musik und Erinnerungen an vergangene Zeiten. Durch die einstündige Feier führte der TV-Moderator und Theo­loge Beat Antenen. Immer ­wieder betonte er das Lebens­motto seines langjährigen Weggefährten: «Ich habe gelebt.» Und forderte die Angehörigen und Gäste auf, nach der Trauerzeit wieder Sonnenschein zuzulassen. Der St. Galler Stadtpräsident Thomas Scheitlin und Regierungsrat Willi Haag waren sich einig: «Es war eine eindrückliche und würdige Abschiedsfeier.» Haag: «Durch den Tod von Kurt Felix hat auch St. Gallen und die Ostschweiz etwas verloren.»

Deine Meinung