Wegen Polizeikosten: Fans drohen höhere Ticketpreise
Aktualisiert

Wegen PolizeikostenFans drohen höhere Ticketpreise

Bei Hochrisiko-Spielen bittet die Stadt Zürich FCZ, GC und ZSC Lions künftig zur Kasse. Die Klubs überlegen sich, die Kosten auf die Fans abzuwälzen.

von
Roman Hodel

Bis zu einer Viertelmillion Franken kostet ein Polizeieinsatz bei Hochrisiko-Spielen. Den grössten Teil davon kann die Stadt Zürich dank dem neuen Polizeigesetz ab 1. Juli den Sportklubs weiterverrechnen. Nun hat der Stadtrat die Verordnung verabschiedet. Für den FCZ, GC und die ZSC Lions bedeutet dies ab der neuen Saison zusätzliche Kosten. «Das schmerzt», sagt der GC-Sicherheitsverantwortliche Alex Sauber. Er sieht zwei Möglichkeiten: das Modell Basel oder Luzern. Beim FC Luzern müssen die Fans seit 2008 pro Ticket 2 Franken extra für die Sicherheit bezahlen.

In Basel dagegen sind die Ticketpreise seit Jahren unverändert und der FCB kommt vollumfänglich für die Sicherheitskosten auf – letztes Jahr 3,6 Mio. Franken. «Die Luzerner Lösung wäre sicher ein gangbarer Weg», so Sauber, «aber noch haben wir keinen Entschluss gefasst.» Zuerst stünden Verhandlungen mit der Stadt an. Diese will auch ZSC-Lions-CEO Peter Zahner abwarten. Er sagt: «An Ideen fehlts nicht, wie wir die Kostenfrage lösen wollen.» Beim FCZ war der zuständige Präsident Ancillo Canepa nicht erreichbar.

Deine Meinung