Aktualisiert 17.08.2019 12:48

Schwulenfeindliche GesängeFans erzwingen Spielunterbruch

Ein Zweitligaspiel in Frankreich musste vom Schiedsrichter unterbrochen werden, weil die Anhänger homophobe Gesänge anstimmten.

von
red/dpa

Der Schiedsrichter entscheidet sich, den Match zwischen Nancy und Le Mans zu unterbrechen. (Video: YouTube)

Es ist ein unschönes Novum. Erstmals ist in einem französischen Fussballspiel eine Partie wegen homophober Gesänge unterbrochen worden. Beim Zweitliga-Spiel zwischen der AS Nancy und dem FC Le Mans stoppte Schiedsrichter Mehdi Mokhtari am Freitag die Partie, nachdem Fans der Gastgeber lautstark die beleidigenden Rufe angestimmt hatten. Erst nachdem Spieler von Nancy gegenüber ihren Anhängern interveniert hatten, wurde das Spiel fortgesetzt.

Der Referee erhielt für sein Einschreiten Lob von Sportministerin Roxana Maracineanu, die via Twitter das Einschreiten begrüsste. Die Verantwortlichen hätten Verantwortung übernommen. «Es war eine Premiere. Und die letzte, hoffe ich», schrieb Maracineanu.

Breite Unterstützung für den Schiedsrichter

Auch Marlene Schiappa, Staatssekretärin für Geschlechtergleichheit und für den Kampf gegen Diskrimination, meldete sich auf Twitter zu Wort: «Ein Bravo an Schiedsrichter Mehdi Mokhtari, der den Mut hatte, den Match zu unterbrechen.»

Der Referee erhielt weitere Unterstützung von den Beteiligten. «Wir sind niemals sicher vor Verrückten und Idioten», sagte Le-Mans-Trainer Richard Déziré. Und der Präsident der AS Nancy, Jean-Michel Roussier, gab zu Protokoll: «Der ASNL verurteilt jede Handlung oder homophobe Äusserung im Stadion und ausserhalb.» Roussier kündigte Gespräche mit den Fangruppen an.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.