18.06.2018 09:25

WM-Torjubel

Fans lösen Erdbeben in Mexiko-Stadt aus

Gegen den Weltmeister zu treffen, ist eine grosse Sache. Entsprechend haben die Fans in Mexiko das 1:0 gegen Deutschland gefeiert und prompt ein Mini-Erdbeben verursacht.

von
jcg
1 / 4
In ganz Mexiko verfolgten die Menschen gebannt die WM-Partie der eigenen Nationalmannschaft gegen Deutschland. So auch auf dem zentralen Platz der Hauptstadt, dem Zocalo, wo sich Zehntausende zum Public Viewing versammelt hatten.

In ganz Mexiko verfolgten die Menschen gebannt die WM-Partie der eigenen Nationalmannschaft gegen Deutschland. So auch auf dem zentralen Platz der Hauptstadt, dem Zocalo, wo sich Zehntausende zum Public Viewing versammelt hatten.

AP/Anthony Vazquez
Und dann war es soweit: Hirving Lozano erzielte das entscheidende Tor gegen den amtierenden Weltmeister.

Und dann war es soweit: Hirving Lozano erzielte das entscheidende Tor gegen den amtierenden Weltmeister.

AP/Michael Probst
Und in Mexiko gab es kein Halten mehr. In Mexiko-Stadt war der kollektive Aufsprung so gewaltig, dass zwei Sensoren des seismischen Dienstes tatsächlich ein Mini-Erdbeben registrierten.

Und in Mexiko gab es kein Halten mehr. In Mexiko-Stadt war der kollektive Aufsprung so gewaltig, dass zwei Sensoren des seismischen Dienstes tatsächlich ein Mini-Erdbeben registrierten.

AP/Anthony Vazquez

Hirving «Chucky» Lozanos Tor gegen Deutschland liess gestern eine ganze Nation in kollektiven Jubel verfallen. Allein in Mexiko-Stadt dürften mehrere Millionen Menschen zur exakt gleichen Zeit aufgesprungen sein. Und das blieb nicht ohne Folgen, wie das mexikanische Institut für geologische und atmosphärische Forschung, das den Erdbebendienst Simmsa betreibt, auf Twitter mitteilte.

«Das in Mexiko-Stadt erfasste Erdbeben wurde künstlich hervorgerufen. Möglicherweise durch die massiven Sprünge beim Tor der mexikanischen Auswahl bei der Weltmeisterschaft», schrieb das Institut. Mindestens zwei Sensoren hätten das Erdbeben in Mexiko-Stadt erfasst.

Der chilenische Erdbebendienst Sismologia Chile bestätigte das Mini-Beben in Mexiko und schrieb auf Facebook, dass es sich dabei um ein mässiges Beben von einer Maximalstärke von IV auf der Mercalliskala gehandelt habe. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass am Samstag in der peruanischen Hauptstadt Lima bereits ein Mini-Beben registriert worden war, als die Peruaner gegen Dänemark einen Penalty verschossen hatten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.