Aktualisiert 11.03.2018 10:10

England und Frankreich

Fans von West Ham und Lille attackieren Profis

Unrühmliche Szenen in Frankreich und England: Fussball-Anhänger von West Ham United und Lille haben den Platz gestürmt.

von
fal
1 / 8
Wilde Szenen: Aufgebrachte Fussball-Anhänger rennen auf den Platz in Lille. (10. März 2018)

Wilde Szenen: Aufgebrachte Fussball-Anhänger rennen auf den Platz in Lille. (10. März 2018)

AFP/François Lo Presti
Dabei werden die einheimischen Spieler vom Mob teilweise attackiert.

Dabei werden die einheimischen Spieler vom Mob teilweise attackiert.

AFP/François Lo Presti
Erst später können die Sicherheitskräfte eingreifen. Die Angelegenheit wird bestimmt noch ein Nachspiel haben.

Erst später können die Sicherheitskräfte eingreifen. Die Angelegenheit wird bestimmt noch ein Nachspiel haben.

AFP/François Lo Presti

In der Ligue 1 rannten in Lille rund 200 Supporter nach dem 1:1 gegen Montpellier auf den Platz und attackierten dabei ihre eigenen Spieler sowohl verbal als auch mit Schlägen. Die zuerst völlig überrumpelten Sicherheitskräfte konnten verhindern, dass die aufgebrachten Zuschauer den Spielertunnel erreichten.

Lille liegt neun Runden vor Meisterschaftsschluss mit 28 Punkten auf dem zweitletzten Platz in der Ligue 1. Auch finanziell läuft es den Nordfranzosen miserabel. Um den Zwangsabstieg zu verhindern, muss Clubeigner Gerard Lopez die gemäss Medienberichten beträchtlichen Schulden tilgen. Alleine dem früh in der Saison entlassenen Trainer Marcelo Bielsa sollen 18 Millionen Euro zustehen.

Profis als Sicherheitsleute

Chaotische Szenen gab es auch im Londoner Olympiastadion, der Heimstätte von West Ham United. Im Duell der Premier League zwischen den Londonern und Burnley stürmten mehrere Fans den Rasen. Dabei übernahmen die Profis die Aufgabe der Ordnungshüter und konnten die aufgebrachten Supporter stoppen.

Das 0:3-Heimdebakel der Hammers war den einheimischen Fans offenbar zu viel. Es kam mehrfach zu tumultartigen Szenen, wobei die West-Ham-Profis Mark Noble und James Collins kurzzeitig den Job als Sicherheitsleute ausführten. Später versammelten sich Hammers-Supporter vor den Sitzplätzen der Clubführung und forderten lautstark den Rauswurf von Präsident David Sullivan, wie spiegel.de berichtet. Sullivan musste nach der Partie von Security-Angestellten eskortiert werden.

Nach der Partie erklärte West-Ham-Trainer David Moyes: «Seit ich hier bin, haben sich die Fans korrekt verhalten. Aber du kannst nicht die Linie überschreiten und aufs Feld kommen. Viele meiner Spieler haben sich gut verhalten.» (fal/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.