Zürich: Farbanschläge und Drohung gegen SVP
Aktualisiert

ZürichFarbanschläge und Drohung gegen SVP

Unbekannte haben in der Nacht auf gestern Farbanschläge gegen Häuser von Winterthurer SVP-Politikern verübt. Im Fokus hatten die Täter die Winterthurer Nationalräte Natalie Rickli und Jürg Stahl sowie Alt-Kantonsrat Rainer Heuberger und Gemeinderat Yves Senn.

Gegen das Wohnhaus von Natalie Rickli wurden Farbbeutel geworfen. (Bild: Keystone)

Gegen das Wohnhaus von Natalie Rickli wurden Farbbeutel geworfen. (Bild: Keystone)

Gegen die Hausfassade von Rickli wurden Farbbeutel geworfen. Zudem sprayten die Täter die Parolen «Natalie, wir kriegen dich» an die Hauswand sowie «Klassenkampf statt Rassismus» an ein Geländer. Den Briefkasten verklebten sie mit Leim. An die Fassade einer weiteren Winterthurer Liegenschaft, die unter anderem Nationalrat Jürg Stahl gehört, wurde der Spruch «Klassenkampf statt Fremdenangst» gesprayt.

Rickli geht davon aus, dass die Täter aus der linksextremen Szene stammen. Sie fordert, dass «die Winterthurer Stadtregierung endlich gegen die Vandalen durchgreift». Die Täter müssten für die verursachten Kosten aufkommen. Laut Rickli wird die Liegenschaftsverwaltung eine Strafanzeige gegen unbekannt einreichen.

Deine Meinung