Spanien/Kolumbien: FARC Statthalterin gegen Kaution frei
Aktualisiert

Spanien/KolumbienFARC Statthalterin gegen Kaution frei

Die spanische Justiz hat eine mutmassliche enge Verbündete der kolumbianischen FARC-Rebellen gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt.

Der Ermittlungsrichter Baltazar Garzón entschied am Sonntag nach Angaben seines Büros in Madrid, dass die als Repräsentantin der FARC in Spanien angesehene Maria Remedios Garcia Albert gegen eine Kaution von 12 000 Euro freigelassen werde.

Die spanische Justiz wirft Garcia Albert «Zusammenarbeit oder Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung» vor. Die Verdächtige hat sieben Tage Zeit, um die Kaution zu zahlen. Bleibt die Zahlung aus, kommt sie in Untersuchungshaft.

Garzón sieht es als erwiesen an, dass Garcia Albert enge Verbindungen zur marxistischen FARC-Guerilla und zu deren Führungsspitze unterhalten habe. «Diese Zusammenarbeit macht aus Maria Remedios Garcia Albert die Vertreterin der FARC in Spanien», erklärte Garzóns Büro.

Garcia Albert habe regelmässig über E-Mails mit der FARC und einem ihrer Anführer, Raúl Reyes, kommuniziert. Reyes war am 1. März bei einem Angriff der kolumbianischen Armee auf ein FARC- Lager in Ecuador ums Leben gekommen.

Die Informationen von beschlagnahmten Computern führten zu der Festnahme Garcia Alberts am Samstag in San Lorenzo del Escorial nordwestlich von Madrid.

(sda)

Deine Meinung