Basler Morgestraich: «Es schmerzt die Polizei, die Leute zu stoppen»
Publiziert

Basler Morgestraich«Es schmerzt die Polizei, die Leute zu stoppen»

Mit dem Morgestraich beginnen in Basel die «drey scheenschte Dääg». Doch dieses Jahr ist alles anders. Hunderte waren um 4 Uhr in der Früh auf der Gasse. Die Polizei intervenierte, wo nötig, mit Diplomatie.

von
Christian Köppel
Steve Last
Oliver Braams

Der diesjährige Nicht-Morgestraich verlief weitgehend ruhig. Vereinzelt musste die Polizei die Fasnächtler auf die Nachtruhe hinweisen.

20 Min/Steve Last

Um 4 Uhr versammelten sich auf dem Basler Marktplatz gegen 100 Schaulustige. Sie warteten auf ein paar wenige Fasnächtler. Da Trommeln und Pfeifen untersagt sind, bleibt es eher ruhig. Die Anwesenden hielten sich laut einem 20 Minuten-Reporter vor Ort an die Abstandsregeln und trugen grösstenteils Masken. Die Polizei markierte Präsenz, hielt sich aber zurück. Um 5.30 Uhr war der Zauber vorbei.

Die Polizei spricht in einer Medienmitteilung vom Montagmorgen denn auch von einem ruhigen Nicht-Morgestraich. Die Personen, die «uff dr Gass» waren, hätten trotz der Enttäuschung über den wiederholten Ausfall der Fasnacht Verständnis gezeigt und seien der Maskentragepflicht nachgekommen.

Manchmal habe es für die Einhaltung der Maskentragepflicht Hinweise der Dialogteams gebraucht, so die Medienmitteilung. Auch vereinzelte «gässelnde» Trommler und Pfeiffer hätten ihr Spiel nach einer Ermahnung eingestellt.

Laut dem Communiqué der Basler Kantonspolizei mussten keine Ordnungsbussen ausgestellt werden. Polizeisprecher Toprak Yerguz sagte auf Anfrage von 20 Minuten, die Stimmung sei auch für die Polizistinnen und Polizisten im Dienst speziell gewesen. «Die Polizisten patrouillieren ja jedes Jahr an der Fasnacht. Es tut auch ihnen weh, den Leuten zu sagen, sie sollen aufhören», so Yerguz.

Dank dem mit Fasnachts-Puppen dekorierten Tram entsteht ein wenig Fasnachtsstimmung, obwohl der «Morgestraich» wegen Corona abgesagt wurde.

News-Scout 
1 / 9
Einige Schaulustige versammeln sich. Die Abstände und Maskenregeln werden weitestgehend eingehalten. (22. Februar 2021)

Einige Schaulustige versammeln sich. Die Abstände und Maskenregeln werden weitestgehend eingehalten. (22. Februar 2021)

20 Minuten/Steve Last
Einsamer Fasnächtler unter der Mittleren Brücke. (22. Februar 2021)

Einsamer Fasnächtler unter der Mittleren Brücke. (22. Februar 2021)

20 Minuten/Steve Last
Almi am Morgestraich in Basel.

Almi am Morgestraich in Basel.

20 Minuten/Steve Last

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung