Aktualisiert 03.02.2005 11:36

Fasnächtler durch selbstgebaute Konfetti-Kanone schwer verletzt

Ein 29-jähriger «Narr» aus Deutschland ist beim Test einer selbst gebauten Konfetti-Kanone im nordrhein-westfälischen Mettmann schwer verletzt worden.

Der Karnevalist wollte beim Rosenmontagsumzug Konfetti mit Pressluft aus der Kanone verschiessen und hatte dafür eine handelsübliche Sauerstoffflasche angeschlossen.

Weil er allerdings auf den Druckminderer verzichtete, explodierte am Mittwochabend die in einer Scheune aufgebaute Abschusseinrichtung und verletzte den Mann schwer am Kopf.

Die Wucht der Explosion war derart heftig, dass das Metallteil auch noch das Scheunendach in acht Metern Höhe durchschlug, dort ein metergrosses Loch hinterliess und laut Polizei bis Donnerstagmittag nicht wieder aufgefunden werden konnte.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.