Essen in Basler Badis: Fast Food ist noch immer am beliebtesten
Aktualisiert

Essen in Basler BadisFast Food ist noch immer am beliebtesten

Zwar gibt es in den Basler Badis auch Salate und Birchermüesli - am beliebtesten aber sind und bleiben fettige Mahlzeiten. Neu gibt es im Joggeli gar eine Döner Box.

von
Mirjam Rodehacke
Mehrheitlich Fast Food gibt es  in Badis - mediterrane Küche dafür etwa  in der  Buvette Dreirosen.

Mehrheitlich Fast Food gibt es in Badis - mediterrane Küche dafür etwa in der Buvette Dreirosen.

«Wir bieten neben dem klassischen Fast Food neuerdings auch eine Döner Box an», sagt Christoph Schaub, Restaurantleiter des Aquarius Restaurant im Garten- und Sportbad St. Jakob. Die Döner Box kostet 10 Franken und ist bereits jetzt sehr beliebt - und gefragter als gesündere Alternativen. Weil aber nicht alle Gäste deftige Mahlzeiten wünschen, gibt es auch ein Salatbuffet oder Birchermüesli.

Auch im frisch eröffneten Naturbad Riehen gibt es zwar kulinarische Abwechslung. Doch auch dort ist Fast Food der beliebteste Dauerbrenner - vor allem bei jungen Gästen. Die linienbewussteren Kunden kommen dafür in den Genuss von gesünderen Alternativen. «Für den kleinen Hunger haben wir Sandwiches ab fünf Franken - wer gern mehr isst kann für 18.50 einen Caesar Salad mit Crevetten oder ein Tagesmenü für 20 Franken bestellen», so Barbara Wildi, Betriebsleiterin des Restaurants.

Thomas Pfluger, Geschäftsleiter von Gsünder Basel, sagt zum Verpflegungsangebot in den Basler Badis: «Die Situation ist verbesserungswürdig.» Es müssten dort mehr Alternativen wie zum Beispiel Ofenkartoffeln mit einem frischen Dip anstelle von Pommes angeboten werden.

Internationale Gerichte am Rhein

Auch entlang des Rheins - bei den Buvetten - gibt es für hungrige Schwimmer eine grosses Angebot - dieses ist aber gesünder. Fast Food sucht man hier oft vergeblich. Die Kost ist in der Regel leicht und mediterran, was Pfluger freut: So hat die Buvette Dreirosen jeweils einen Tagesteller im Angebot, an warmen Tagen meist eine kalten Speise.

«Es sind Gerichte wie etwa der Linsen-Thon-Salat mit Joghurtdressing, Gazpacho oder kalte Pastavariationen», erklärt Geschäftsführerin Dana Poeschel. Dabei bewegen sich die Preise zwischen 11 und 14 Franken. Nebenher gibt es auch diverse Snacks für den kleinen Hunger - darunter variierende Sandwichkreationen, verschiedene Tapenades, Thonmousse sowie Brochettes und Hüttenkäse mit Lachs.

«Darüber hinaus gibt es bei stabilem Wetter einmal wöchentlich abends, meist unter der Woche, einen Spezial-Essensstand, an dem internationale Gerichte gekocht und angeboten werden», erklärt Poeschel. Diese reichen von italienischer Steinofen-Pizza über asiatische Reis- und Nudelgerichte bis zum jamaikanischen Chicken Stew.

Deine Meinung