Fat Man Walking am Ziel
Aktualisiert

Fat Man Walking am Ziel

Um abzunehmen, hat sich ein übergewichtiger Amerikaner den ultimativen Lauf ausgesucht. Steve Vaught startete am 10. April 2005 in Kalifornien. Damals wog er noch 186 Kilogramm.

Der Lauf führte den 40-Jährigen von seinem Heimatort Oceanside Pazifik-Küste bis nach New York an der Ostküste. Dort kam er nach 13 Monaten am Dienstag an und wurde von einer begeisterten Menschenmenge begrüsst. Auf der rund 5000 Kilometer langen Strecke hat er rund 45 Kilogramm abgenommen.

Vaught brach am 10. April 2005 von Kalifornien auf. Damals wog er noch 186 Kilogramm. Zudem litt er an schweren Depressionen, weil er vor 15 Jahren zwei ältere Menschen mit seinem Auto überfahren hatte. Heute fühlt er sich in jeder Hinsicht wesentlich wohler, wie er vor den Zuschauern betonte, als er die George-Washington-Brücke von New Jersey nach New York überschritt.

Auf seinem langen Weg schlief Vaught in Zelten oder in Motels. Er hatte einen Verschleiss von 15 Paar Schuhen, gut 30 Paar Socken und sechs Rucksäcken. Auch bewegte er sich nicht immer auf einer geraden Linie. Als er durch Texas kam, verbrachte er eine ganze Woche in einem Hotel, um von seinen Anti-Depressions-Medikamenten loszukommen. Und über Weihnachten flog er nach Kalifornien zurück, wo er dann Fitnessklassen mit seinem eigenen Trainer absolvierte.

«Es ging mir nicht darum, mich wie besessen an irgendwelchen Zahlen oder Zeiten zu orientieren und auch nicht an Daten oder Meilen», betonte Vaught. So hatte er nach eigenen Worten weder einen Pedometer dabei, noch kontrollierte er die genaue Menge seiner Nahrungsaufnahme. Wichtig sei es für ihn einfach gewesen, die Strecke von Küste zu Küste zu bewältigen und dabei zu sich selbst zu finden. Sein oberstes Ziel sei also eine Verhaltensänderung gewesen, und die habe er erreicht. (dapd)

Deine Meinung