Schlagabtausch im US-Kongress - Fauci bezeichnet republikanischen Senator als «Idiot»
Publiziert

Schlagabtausch im US-KongressFauci bezeichnet republikanischen Senator als «Idiot»

Während einer Anhörung im US-Kongress kam es zu einer hitzigen Diskussion zwischen dem präsidialen Covid-Berater Anthony Fauci und dem Senator Roger Marshall.

1 / 4
Das benutzte Wort «Moron» kann auch mit Trottel, Depp oder Schwachkopf übersetzt werden: Anthony Fauci bei einer Anhörung im US-Kongress. (11. Januar 2022)

Das benutzte Wort «Moron» kann auch mit Trottel, Depp oder Schwachkopf übersetzt werden: Anthony Fauci bei einer Anhörung im US-Kongress. (11. Januar 2022)

Getty Images via AFP/Greg Nash-Pool
Der republikanische Senator Roger Marshall wollte vom «bestbezahlten Regierungsmitarbeiter» wissen, ob er seine Finanzen offenlegen werde.

Der republikanische Senator Roger Marshall wollte vom «bestbezahlten Regierungsmitarbeiter» wissen, ob er seine Finanzen offenlegen werde.

Getty Images via AFP/Greg Nash-Pool
Konservative Abgeordnete griffen Fauci in den letzten Monaten immer wieder an.

Konservative Abgeordnete griffen Fauci in den letzten Monaten immer wieder an.

Getty Images via AFP/Shawn Thew

Darum gehts

  • Im US-Kongress wurde der Covid-Berater von US-Präsident Joe Biden befragt.

  • Dabei kam es zu einem hitzigen Schlagabtausch zwischen Anthony Fauci und dem republikanischen Senator Roger Marshall.

  • Am Ende bezeichnete Fauci den Senator als «Idiot».

Bei einem hitzigen Schlagabtausch mit republikanischen Abgeordneten bei einer Anhörung im US-Kongress ist dem präsidialen Covid-Berater Anthony Fauci der Kragen geplatzt. Der Immunologe – dessen Mikrofon nach einer Befragung durch Senator Roger Marshall noch immer angeschaltet war – sagte über diesen: «Was für ein Idiot, Jesus Christus.» Das benutzte Wort «Moron» kann auch mit Trottel, Depp oder Schwachkopf übersetzt werden.

Grund war die offen feindselige Befragung durch Marshall, der vom 81-jährigen Fauci als «bestbezahltem Regierungsmitarbeiter» wissen wollte, ob dieser seine Finanzen und Investitionen offenlegen werde. Fauci antwortete daraufhin, dass er dies schon seit mehr als 30 Jahren tue: «Sie sind sowas von falsch informiert. Es ist aussergewöhnlich.» Konservative Abgeordnete hatten Fauci in den letzten Monaten immer wieder angegriffen. Er ist in weiten Teilen der US-Gesellschaft angesehen. Für viele Corona-Skeptiker und -Skeptikerinnen, Impf- und Masken-Gegner und -Gegnerinnen vom rechten Rand dagegen ist er zu einem Feindbild geworden.

Deutliche Worte für Senator Rand Paul

Neben der Diskussion mit Senator Marshall fand Fauci auch deutliche Worte für Senator Rand Paul, der zu den grössten Kritikern des Experten zählt. Fauci brachte die Angriffe des Volksvertreters aus Kentucky in Zusammenhang mit der Festnahme eines Mannes, der mit einem Gewehr bewaffnet aus Kalifornien nach Washington fahren wollte und aussagte, er habe Fauci umbringen wollen.

Der Doktor sagte zum Kongress-Ausschuss: «Was passiert, wenn er (Rand Paul) rauskommt und mir Dinge vorwirft, die völlig unwahr sind, ist, dass das plötzlich die Verrückten da draussen auf den Plan ruft und mein Leben bedroht wird, meine Familie und meine Kinder mit obszönen Telefonen belästigt werden – weil Leute Lügen über mich verbreiten.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/chk)

Deine Meinung

0 Kommentare