Aktualisiert 09.02.2015 10:32

Wechselfaulheit

Faule Schweizer schenken Banken sechs Milliarden

Würden die Schweizer Bankkunden die Angebote häufiger vergleichen, könnten sie mehrere Milliarden Franken sparen.

Mit guter Beratung und umfassenden Informationen könnten Bankkunden einiges sparen.

Mit guter Beratung und umfassenden Informationen könnten Bankkunden einiges sparen.

Den Schweizern geht einiges durch die Lappen: Würden die Bankkunden die Angebote häufiger vergleichen und schneller zu Produkten mit geringeren Kosten wechseln, könnten sie insgesamt bis zu 6,27 Mrd. Fr. pro Jahr sparen. Das teilte der Finanzvergleichsdienst Moneyland am Montag mit.

Bei Kreditkarten, Privatkonten und Online-Trading seien sich viele Bankkunden der versteckten Kosten nicht bewusst, schrieb Moneyland. Kosten sparen liessen sich zudem mit Wechseln zu Sparkonten und Säule-3a-Konten mit höheren Zinsen.

Unterschiede bei Kosten und Zinsen

Das vom Vergleichsdienst errechnete Sparpotenzial ergebe sich vor allem aus den «markanten» Unterschieden bezüglich Kosten und Zinsen zwischen den einzelnen Bankprodukten, hiess es weiter.

Bei Sparkonten beispielsweise könnten die Bankkunden rund 301 Franken pro Kopf und Jahr sparen, wenn sie zu einem Sparkonto mit einem höheren Zinssatz wechseln würden. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.