FBI als Lockvogel für Web-Betrug
Aktualisiert

FBI als Lockvogel für Web-Betrug

Mit Links zu scheinbar seriösen Unternehmen locken immer mehr Netzbetrüger Internet-Surfer auf gefälschte Sites. Dort werden Sie unter fadenscheinigen Begründungen animiert, persönliche Daten preiszugeben.

Jetzt ist gemäss der «Netzeitung» selbst das FBI zum Lockvogel für solche Betrügereien geworden: Eine Site zeigte den FBI-eigenen Seehund und die US-Flagge, auch das Layout war an das der originalen FBI-Site angeglichen.

Das vermeintliche Büro hinter der Kopie nannte sich «Ministerium zum Schutze von vertraulichen Informationen». Auf der Site war zu lesen, dass das Finanzministerium und die Regierung sich entschlossen hätten, die Daten verschwundener Kreditkarten zu sammeln und diese so schnell wie möglich zu blockieren.

Die User sollten dazu ihre Kreditkarten-Nummern und Pins eingeben, ebenso wie ihr ungefähres Guthaben.

Deine Meinung