FC Basel trennt sich von Yakin
Aktualisiert

FC Basel trennt sich von Yakin

Die Wege des FC Basel und von Murat Yakin (32) trennen sich Ende Saison. Die Vereinsleitung des Meisters und die sportliche Führung des FCB haben übereinstimmend entschieden, den Vertrag mit dem langzeitverletzten Captain nicht mehr zu verlängern.

Der 50-fache Internationale kam nach hartnäckigen Verletzungen und Operationen in der vergangenen und in der laufenden Saison nurmehr zu 14 Einsätzen beim FC Basel und ist seit Monaten Rekonvaleszent. Insgesamt bestritt der Abwehrchef seit 1999, als er erstmals eine halbe Saison das FCB-Dress trug, 114 Meisterschaftsspiele für Basel und schoss 26 Tore.

Der von Concordia stammende Murat Yakin spielte im Herbst 1999 erstmals 12 Spiele für den FCB, ehe er nach früheren Engagements bei den Grasshoppers, beim VfB Stuttgart und bei Fenerbahce Istanbul ein zweites Mal ins Ausland, dieses Mal zu Kaiserslautern, wechselte. Im Januar 2001 kehrte Murat Yakin zum FCB zurück, mit dem er als Abwehrchef und Führungspersönlichkeit in das neue Stadion St. Jakob-Park einzog und die FCB-Erfolge der Neuzeit entscheidend mitprägte. So errang Murat Yakin, der in den Neunzigerjahren bereits unter Trainer Christian Gross mit GC diverse Titel und Champions-League-Erfahrung gewonnen hatte, mit Basel die Meistertitel 2002, 2004 und 2005 sowie die Cupsiege 2002 und 2003. In der unvergesslichen Champions-League-Saison 2002/2003 war er Captain der Basler Mannschaft.

Ob Murat Yakin seine Karriere fortsetzen kann und wird, steht noch nicht fest. Die Gesundheit und sein Fitnesszustand nach der langen Pause werden entscheiden. Ein Transfer zu den Young Boys, wo sein Bruder Hakan spielt, erscheint aber nicht ausgeschlossen.

Angesichts seiner grossen Verdienste um den FCB beabsichtigt der FC Basel, Murat Yakin vor dem letzten Meisterschaftsspiel der Saison am 13. Mai gegen den FC Zürich öffentlich und in würdigem Rahmen zu verabschieden.

(si)

Deine Meinung