Cup-Debakel gegen Winterthur: FCB-Fans wüten gegen Burgener, Heri und Sforza
Publiziert

Cup-Debakel gegen WinterthurFCB-Fans wüten gegen Burgener, Heri und Sforza

Geht es nach den Fans, müssen nach dem peinlichen Cup-Out nun beim FC Basel Köpfe rollen. Im Zentrum der Kritik stehen Bernhard Burgener, Roland Heri und Trainer Ciriaco Sforza.

1 / 6
Der FC Basel geht im Cup-Achtelfinal mit 2:6 gegen Winterthur unter.

Der FC Basel geht im Cup-Achtelfinal mit 2:6 gegen Winterthur unter.

freshfocus
Trainer Ciriaco Sforza steht vor der Entlassung.

Trainer Ciriaco Sforza steht vor der Entlassung.

freshfocus
Der FCB bleibt diese Saison definitiv titellos.

Der FCB bleibt diese Saison definitiv titellos.

freshfocus

2:6! Es ist ein unfassbares Debakel, das der einstige Serienmeister FC Basel am Mittwochabend im Cup-Achtelfinal gegen Winterthur über sich ergehen liess. Und damit ist klar, die Basler bleiben in dieser Saison ohne Titel. Die Quali zur Europa League verpasste man und in der Meisterschaft beträgt der Rückstand auf Leader YB bereits 16 Punkte. Das Cup-Aus im Achtelfinal gegen ein Challenge-League-Team dürfte nun dem letzten Sargnagel von FCB-Trainer Ciriaco Sforza gleichkommen.

Insgesamt 24 Spiele bestritt der FC Basel unter Sforza. Die Bilanz: Elf Siege, vier Unentschieden und neun Pleiten! Das macht einen Punkteschnitt von 1,54 pro Partie. Kein FCB-Cheftrainer hat in den letzten 20 Jahren weniger Punkte geholt.

«Die wollen Sforza loswerden»

Und die in den letzten Monaten ohnehin schon brodelnde rot-blaue Fan-Szene kocht nun endgültig über. Geht es nach den Fans, ist aber nicht nur Trainer Sforza schuld am Niedergang des einst so dominanten FCB. Ihre Wut richtet sich gegen Verwaltungsrats-Präsident Bernhard Burgener und CEO Roland Heri. Burgener war während der Peinlich-Pleite gegen Winterthur nicht im Stadion, Heri wollte gegenüber den Medien keine Stellung beziehen.

«Danke FC Burgener für wieder einmal eine magische Nacht. Entertainment pur!», schreibt ein FCB-Fan mit einer grossen Portion Ironie auf Facebook. «Jetzt muss es in Basel ein Donnerwetter geben. Noch mehr Peinlichkeit hat dieser Club nicht verdient», meint ein anderer.

Auch mit Kritik an den Spielern halten sich die FCB-Anhänger nicht zurück: «So offensichtlich habe ich noch nie eine Mannschaft gegen den Trainer spielen sehen», schreibt jemand. «Es ist klare Arbeitsverweigerung. Die wollen Sforza loswerden.»

Fans blockieren Stadion-Ausfahrt

Doch auch die Mannschaft kriegt von den FCB-Fans ihr Fett weg. Nach dem 2:6 gegen Winterthur blockierten zahlreiche Mitglieder der Muttenzerkurve die Garagen-Ausfahrt des St. Jakob-Park. In einem Video ist zu sehen, wie die Fans die FCB-Spieler zur Rede stellen.

Hier stellen die Fans die FCB-Spieler nach dem Cup-Out zur Rede.

Quelle: News-Scout

Captain Valentin Stocker zeigte Verständnis für den Ärger der Fans. «Wir haben diese Wut mit unserer Leistung verdient.» Trotz all der Wut, Konsequenzen dürfte das alles zuerst für Ciriaco Sforza haben, der so kurz vor der Entlassung steht, wie nie zuvor.

Folgt Rahmen auf Sforza?

Viele FCB-Fans warten nur noch auf die Vollzugsmeldung von Seite der Club-Führung. Nur Minuten nach Abpfiff eröffneten sie im Fan-Forum bereits den Thread «Willkommen Patrick Rahmen». Im Falle eines Sforza-Rausschmisses würde der Assistenztrainer wohl vorübergehend an der Basler Seitenlinie übernehmen.

Ironie der Geschichte: Genau mit der Personalie Patrick Rahmen hatten die Unruhen beim FC Basel im Sommer 2019 so richtig begonnen, als dieser vom damaligen Sportchef als Koller-Nachfolger eingesetzt werden sollte. Das Ganze scheiterte jedoch am Veto von Präsident Burgener.

(law)

Deine Meinung

62 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

FcB-Fan

19.02.2021, 15:24

Burgener sieht im FcB nur ein Wirtschaftsunternehmen, keine Ahnung von Fussball, keine Emotionen...

Chrigel Gross

18.02.2021, 11:14

Es war komplett voraussehbar, als Sforza engagiert wurde: Kein anderer Trainer wäre in dieser Phase eine schlechtere Wahl als Sforza. Sforza bringt alles mit, was es braucht um dieser Situation zu scheitern. Basel hat in letzter Zeit immer wieder bewiesen, in der falschen Situation die falschen Entscheidungen zu treffen. Das fing an mit der Entlassung von Fischer bis zur Verpflichtung von Sforza. Mein Rat an Basel: Die Erwartungshaltung etwas zu dämpfen, die fetten Jahre sind vorbei. Und was den Trainer betrifft, so sollte Gross bald wieder frei sein...

Verdient für beide Parteien

18.02.2021, 11:12

Verdiente Demütigung. Gratulation an Winti, hoffe es ist nun fertig mit allem schön reden.