Schweizer Cup: FCL gewinnt zweistellig, Thun muss beissen
Aktualisiert

Schweizer CupFCL gewinnt zweistellig, Thun muss beissen

Der FC Luzern gibt sich in Murten (2. Liga) keine Blösse und gewinnt problemlos 11:0. Auch Lausanne, St. Gallen, Aarau und Thun werden ihrer Favoritenrolle gerecht.

Am Ende las sich alles standesgemäss: Die zehn Super-League-Klubs qualifizierten sich alle für die 1/16-Finals und gewannen ihre Partien mit einem Torverhältnis von insgesamt 51:4. Der Auftakt zur Cup-Saison 2013/14 war also nicht anders als in den vergangenen Jahren. Seit 2005 schieden bloss zwei Super-League-Vereine in der 1. Runde aus. Das waren Luzern und Servette in der letzten Saison. Sie sind die Ausnahmen, welche die Regel bestätigen.

Doch anders als sonst mussten diesmal mehr Top-Klubs an die Schmerzgrenze gehen. Der FC Aarau zum Beispiel siegte bei Neuchâtel Xamax FCS zwar 3:1, war aber während 90 Minuten nicht in der Lage, den Gegner zu kontrollieren, kam in der Schlussphase gehörig unter Druck und sicherte den Sieg erst nach Sandro Burkis zweitem Treffer in der Nachspielzeit. Dass Aarau auf der Maladière zwei von drei Toren nach einem Konter erzielte, sagt einiges über die Physiognomie des Spiels aus.

Es kam nicht unerwartet, dass Aarau einer der Super-League-Vertreter mit Leidensfähigkeit sein musste. Das «neue» Xamax spielt zwar vier Ligen tiefer, hat in seinen Reihen aber sechs Akteure, die schon Profi-Fussball gespielt haben. Einer von ihnen, der Ex-Servettien Mike Gomes, zwang Aaraus Keeper Swen König nach der Pause zweimal zu Paraden und verpasste den Ausgleich nur knapp. Ein weiterer, der frühere Biel-Mittelfeldspieler Charles André Doudin, hatte Xamax kurz vor der Pause mittels Freistoss sogar in Führung gebracht; es war das einzige Mal in dieser Cup-Runde, dass ein Super-League-Team in Rückstand geraten war.

Thun dank Cassio

Der FC Thun schaffte das beruhigende 3:1 in Echallens auch erst in der Nachspielzeit. Allerdings hatten die Berner Oberländer das Geschehen gegen den Waadtländer Erstligisten so weit im Griff, dass eine Blamage undenkbar war. Matchwinner war der Brasilianer Cassio, der zweimal aus halbrechter Position die Tore zum 1:0 (37.) und 2:1 (63.) erzielte. Echallens hielt die Partie lange offen, weil es sehr defensiv spielte und die Räume geschickt zustellte. Die Westschweizer, die vom erst 30-jährigen Julien Marendaz trainiert werden, hatten die Lehren gezogen aus dem letztjährigen Duell mit dem FC Zürich, das klar 0:6 verloren gegangen war.

Keine Probleme hatten derweil Super-League-Leader YB (8:0 gegen Veyrier), St. Gallen (8:1 gegen Schönbühl), der FC Zürich (6:0 gegen Bassersdorf), Lausanne (7:0 gegen Cornol) und Luzern (11:0 gegen Murten), die allesamt gegen Kontrahenten aus der sechsthöchsten Spielklasse, der 2. Liga, antraten. Der FC Luzern sorgte für den höchsten Sieg, nachdem die Innerschweizer vor einem Jahr noch blamabel in der 1. Runde ausgeschieden waren. Den letzten zweistelligen Sieg im Cup hatten die Grasshoppers 2011 beim 10:0 gegen Töss Winterthur erreicht. Für den FCL war es im Übrigen kein Rekordsieg: 1972 hatte er den FC Glarus sogar 18:1 überfahren. Ein 11:0 gab es letztmals 1984 gegen Bellach.

Challenge-League-Trio out

Während sich die Klubs aus der Super League schadlos hielten, schieden mit Winterthur, Wil und Chiasso drei Vereine der Challenge League bereits aus. Winterthur scheiterte beim Erstligisten Brühl St. Gallen im Penaltyschiessen, während Chiasso bei Terre Saint trotz der Präsenz von Weltmeister Gianluca Zambrotta 1:2 verlor. Überraschend deutlich unterlag Challenge-League-Leader Wil bei Le Mont. Stürmer Ange Mawete N'Silu aus dem Kongo schoss auf dem Weg zum 4:1 von Le Mont drei Tore. Wil hatte vor der Pause ein Paar gute Chancen, doch nach dem dritten Gegentor zeigten die Ostschweizer in der letzten halben Stunde keinerlei Reaktion mehr.

Schönbühl (2.) - St. Gallen 1:8 (1:4)

Sand West. - 2700 Zuschauer. - SR Huwiler

Tore: 7. Rodriguez 0:1. 10. Keita 0:2. 19. Keita 0:3. 21. Rodriguez 0:4. 30. Schär 1:4. 71. Mathys 0:5. 77. Lenjani 0:6. 86. Lenjani 1:7. 89. Karanovic 1:8.

St. Gallen: Herzog; Martic (58. Mutsch), Russo, Stocklasa, Lenjani; Vitkieviez, Franin, Schönenberger, Rodriguez (67. Mathys); Wüthrich; Keita (74. Karanovic).

Bemerkungen: Pfostenschüsse von Wüthrich (48. und 56.). 79. Lattenschuss von Karanovic.

Murten (2.) - Luzern 0:11 (0:6)

Prehl. - 2000 Zuschauer. - SR Amhof.

Tore: 6. Bozanic 0:1. 14. Lezcano 0:2. 20. Lezcano 0:3. 22. Puljic 0:4. 27. Rangelov 0:5. 34. Rangelov 0:6. 55. Hyka 0:7. 62. Sarr 0:8. 77. Puljic 0:9. 82. Lezcano 0:10. 88. Hyka 0:11.

Luzern: Bucchi; Sarr, Muntwiler (70. Matri), Puljic, Mikari; Wiss; Winter (46. Hyka), Thiesson, Bozanic (61. Neziraj), Rangelov; Lezcano.

Bemerkungen: Luzern ohne Kahraba (nicht spielberechtigt) sowie Stahel und Gygax (beide verletzt). 17. Lattenschuss von Mikari. 67. Zwei Lattenschüsse von Wiss. 81. Pfostenschuss von Rangelov.

Echallens (1.C) - Thun 1:3 (0:1)

Trois Sapins. - 1000 Zuschauer. - SR Fähndrich.

Tore: 37. Cassio 0:1. 48. Germanier (Foulpenalty) 1:1. 63. Cassio 1:2. 93. Martinez 1:3.

Thun: Moser; Frey, Siegfried, Sulmoni, Wittwer; Cassio (64. Martinez), Salamand (58. Hediger), Zuffi, Sanogo; Sadik, Christian Schneuwly.

Bemerkungen: Thun ohne Ferreira (gesperrt) sowie Schenkel, Kristic, Reinmann und Schirinzi (alle verletzt). 90. Rote Karte gegen Gimenez (Echallens) wegen einer Notbremse.

Cornol (2.) - Lausanne-Sport 0:7 (0:4)

Stade Communal. - 1400 Zuschauer. - SR Jancevski.

Tore: 31. Lavenchy 0:1 33. Kadosi 0:2. 42. Martin (Eigentor) 0:3. 44. Kadosi 0:4. 48. Kadosi 0:5. 53. Kadosi 0:6. 68. Avanzini 0:7.

Lausanne: Fickentscher; Katz (46. Mevlja), Meoli, Sonnerat, Facchinetti; Lavanchy, Avanzini, Da Costa (56. Pimenta), Khelifi, Avanzini; Tafer (46. Dessarzin), Kadosi.

Neuchâtel Xamax FCS (1.C) - Aarau 1:3 (1:1)

Maladière.- 4119 Zuschauer. - SR Klossner.

Tore: 41. Doudin 1:0. 43. Burki 1:1. 47. Gonzalez 1:2. 94. Burki 1:3.

Aarau: König; Nganga, Jäckle, Jaggy, David Marazzi; Foschini, Bürki, Ionita; Calla (67. Senger); Gonzalez (76. Teichmann), Schultz (85. Romano).

Bemerkung: Aarau ohne Martignoni (gesperrt) sowie Lüscher und Staubli (beide verletzt).

Chippis (2.) - FC Schaffhausen 0:6 (0:2)

Place des Sports. - 500 Zuschauer. - SR Tschudi.

Tore: 15. Frantino 0:1. 35. Bukaj 0:2. 66. Senicana 0:3. 85. Martic 0:4. 87. Gül 0:5. 90. Bukaj 0:6.

Concordia Basel (1.C) - Biel 2:4 (2:2)

Rankhof. - 333 Zuschauer. - SR Jaccottet.

Tore: 11. Castelli 1:0. 15. Koc 2:0. 23. Siegrist 2:1. 35. Peyretti 2:2. 51. Di Nardo 2:3. 89. Ashraf 2:4.

Suhr (2.) - Buochs (2.i.) 1:3 (1:1)

Hofstattmatten. - 350 Zuschauer. - SR Ljatifi.

Tore: 15. Nickel 0:1. 32. Acquaviva 1:1. 91. Tanushaj 1:2. 92. Dugic 1:3.

Bemerkungen: 19. Lattenschuss von Manetsch (Buochs). 48. Rote Karte gegen Plancic (Suhr). 48. Lambert (Buochs) verschiesst Penalty. 84. Tor von Dugic (Buochs) aberkannt. 84. Rote Karte gegen Ruhstaller (Buochs).

Obergeissenstein (3.) - Bavois (1.C.) 1:3 (0:0)

Wartegg. - 250 Zuschauer. - SR Hänggi.

Tore: 57. Martins (Foulepenalty) 0:1. 92. Malgioglio 0:2. 94. Malgioglio 0:3. 96. Meier 1:3.

Bemerkungen: 82. Rote Karte gegen Kurtic (Bavois).

Calcio Kreuzlingen (2.) - Schötz (1.C.) 0:4 (0:0)

Döbeli. - 450 Zuschauer. - SR Schmid.

Tore: 53. Bunjaku 0:1. 65. Saliu (Foulpenalty) 0:2. 80. Mamone 0:3. 85. Dahinden 0:4.

Bemerkungen: 65. Pfostenschuss von Da Silva (Calcio). 88. Pfostenschuss von Protopapa (Calcio).

Ascona (2.i.) - Locarno 1:2 (0:0) n.V.

Comunale. - 820 Zuschauer. - SR Superczynski.

Tore: 97. Buess 0:1. 100. Facchinetti 1:1. 105. Simunac 1:2. - Bemerkung: 73. Lattenschuss von Begzadic (Locarno). (si)

Deine Meinung