Frust-Aktion: FCSG-Fans drehten nach Abstieg durch
Aktualisiert

Frust-AktionFCSG-Fans drehten nach Abstieg durch

Wüste Szenen nach dem Spiel YB - FCSG: Über den Abstieg frustrierte St.-Gallen-Fans wüteten bereits im Stadion, draussen griffen sie dann die Polizei an und verletzten sieben Beamte.

von
feb

Einige Fans des FC St. Gallen verdauten die 2:4-Niederlage gegen die Young Boys in Bern und den Abstieg in die Challenge League ganz schlecht. Schon im Stadion liessen sie ihrem Frust freien Lauf. Unter anderem wurden sanitäre Anlagen und Mobiliar im Gästesektor stark beschädigt. Dies teilte die Kantonspolizei Bern am Tag danach mit.

Ausserhalb des Stadions ging es dann noch übler zu und her. Laut der Kapo richteten die rund hundert mehrheitlich vermummten Fans weiter Sachschaden an. Als die Krawall-Macher im Bereich Winkelried-, Böhlen- und Klawa-Strasse die Polizisten erblickten, bewarfen sie diese mit Flaschen, Steinen und Knallpetarden.

Eine Polizistin wird von einem Stein am Kopf getroffen

Die Polizei setzte Gummischrot und Reizstoff ein und leitete die Fans zum Bahnhof. Dabei sei sie weiter vom Mob angegriffen worden. Mehrere Polizisten wurden verletzt. Eine Polizistin wurde von einem Stein am Kopf getroffen und musste ins Spital. Zwei weitere Beamte erlitten Prellungen, vier mussten zum Arzt, weil ihr Gehör durch Knallpetarden «kurzzeitig beeinträchtigt war». Es wurden Ermittlungen eingeleitet, ein Randalierer konnte bereits vor Ort zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Situation beruhigte sich als der Extrazug, nach mehrmaligem Ziehen der Notbremse, den Bahnhof verlassen hatte. Die Kapo Bern spricht vor einer hohen Gewaltbereitschaft der Fans, darüber sei man bestürzt.

Werden Sie Leser-Reporter!

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39.

Für einen Abdruck in der Zeitung gibts bis zu 100 Franken Prämie!

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Deine Meinung