Europa League: FCSG-Gegner Krasnodar rechnet mit 200 Fans
Aktualisiert

Europa LeagueFCSG-Gegner Krasnodar rechnet mit 200 Fans

Am Donnerstag trifft der FC St.Gallen zuhause auf Kuban Krasnodar – russische Quellen rechnen mit bis zu 200 Krasnodar-Fans.

von
upz
Mit Top-Stürmer Djibril Cissé (rechts, in der Europa League-Quali im Einsatz gegen den FC Motherwell) werden es die FCSG-Verteidiger im Spiel gegen Krasnodar zu tun bekommen. (Bild: key)

Mit Top-Stürmer Djibril Cissé (rechts, in der Europa League-Quali im Einsatz gegen den FC Motherwell) werden es die FCSG-Verteidiger im Spiel gegen Krasnodar zu tun bekommen. (Bild: key)

Viele St. Galler Fussballfans haben den Namen FC Kuban Krasnodar bei der Auslosung der Europa-League-Gruppe zum ersten Mal gehört – was auf Gegenseitigkeit beruht: «In Russland hat man den FC St. Gallen erst wahrgenommen, als er Spartak Moskau besiegt hat», sagt Evelina Avakyan von der Zeitung «Komsomolskaya Pravda» aus Krasnodar. «Das war hier eine Sensation.» Sie schätzt, dass am Donnerstag bis zu 200 Krasnodar-Fans zum Spiel anreisen.

Seinen Fans hat der Klub aus der 750'000-Einwohner-Stadt Tickets für alle drei Auswärtsspiele in der Europa League gratis offeriert. «Wir wollen möglichst viele Fans motivieren», so Kuban-Pressechef Viacheslav Ivanov. Er hofft zudem auf Russen, die in der Schweiz oder dem nahen Ausland leben, die das Team unterstützen. In Krasnodar wird die Partie per Public Viewing auf dem Hauptplatz der Stadt gezeigt.

Die Kommunikation harzt

Der FCSG sieht sich kurz vor dem Euro-Kracher vor Probleme gestellt: «Bislang ist die Kommunikation zu Kuban Krasnodar schwierig. So wissen wir etwa nicht, wie viele Journalisten das Team begleiten und Medienplätze im Stadion brauchen», sagt Pressesprecher Daniel Last. Bis gestern hatte er nicht direkt mit Verantwortlichen sprechen können.

Auch die Stadtpolizei hat trotz Bemühungen vom Verein keine konkreten Fan-Zahlen erhalten. «Wir werden am Morgen des Spiels wohl genaue Infos erhalten und uns dann entsprechend aufstellen», sagt Polizeisprecher Dyonis Widmer.

Noch kein Meistertitel

Gegründet wurde der FC Kuban Krasnodar 1928 in der gleichnamigen Stadt am Schwarzen Meer. Ein Meistertitel fehlt dem Verein bisher im Palmares. Im vergangenen Jahrzehnt stieg Krasnodar mehrmals auf und wieder ab. In der aktuellen Spielzeit der russischen Premjer Liga steht der Verein auf Platz zehn – und eliminierte in der Europa-League-Quali Feyenoord Rotterdam. Star des aktuellen Kaders ist der französische Stürmer Djibril Cissé. (upz)

Deine Meinung