Saison-Vorschau: FCSG setzt nicht auf Stars, sondern auf Teamgeist
Aktualisiert

Saison-VorschauFCSG setzt nicht auf Stars, sondern auf Teamgeist

Am Wochenende beginnt die neue Super-League-Saison. Nach einem ernüchternden Frühling hofft man beim FC St. Gallen auf Teamspirit.

von
jeh
FCSG-Neuzugang Martin Angha gibt einem Fan während der Autogrammstunde des FC St. Gallen am 8. Juli seine Unterschrift.

FCSG-Neuzugang Martin Angha gibt einem Fan während der Autogrammstunde des FC St. Gallen am 8. Juli seine Unterschrift.

Am Sonntag startet der FC St. Gallen in die Saison 2015/2016. Im ersten Heimspiel der Saison treffen die Ostschweizer auf den Aufsteiger Lugano – eine Aufgabe, die eigentlich machbar sein sollte. Doch Cheftrainer Jeff Saibene warnt: «Sicherlich sind wir von der Papierform her der Favorit, aber wir dürfen Lugano auf keinen Fall unterschätzen. Das wäre fatal.»

Hauptziel des FC St. Gallen soll es sein, sich in der Super League zu etablieren. Man wolle sich nicht auf eine Wunschplatzierung festlegen. «Ein klar definiertes Ziel ist es in jedem Fall, weiterhin junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die Mannschaft zu integrieren», sagt Saibene.

Laut Sportchef Christian Stübi war die Saison-Vorbereitung kurz und sehr intensiv. Die Mannschaft müsse noch weiter zusammenwachsen. «Unsere grosse Stärke muss ein ausgeglichenes Team sein», sagt Stübi. Über Stars, die alleine ein Spiel entscheiden können, verfüge man nicht. Sowohl Stübi als auch Cheftrainer Saibene sind aber sicher: «Wenn wir uns als echtes Team präsentieren, können wir mit jeder anderen Mannschaft in der Super League mithalten.»

FCSG zufrieden mit Ticketverkauf

Aus wirtschaftlicher Sicht ist der FC St. Gallen schon auf gutem Weg. «Wir konnten bis jetzt rund 7850 Saisonkarten verkaufen», sagt Pascal Kesseli, CEO der FCSG Event AG. Er geht davon aus, dass am «Kick-Off-Sonntag» noch einige hundert mehr dazukommen werden: «Erfahrungsgemäss werden am ersten Heimspiel noch viele Saisonkarten verkauft.» Zum Vergleich: In der letzten Saison hatte der FC St. Gallen am ersten Heimspiel 7539 Saisonkarten verkauft. «Wir sind mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden und auch ein wenig überrascht», sagt Kesseli. Mit mehr gerechnet habe man auf Grund der schlechten zweiten Meisterschaftsphase des FCSG aber nicht.

Neuer Fanshop

Die Fussball-Fans dürfen sich in der neuen Saison auf einige Änderungen freuen. So hat der FC St. Gallen eine sogenannte Green Card eingeführt. Diese bringt die Fans drei Stunden vor und nach dem Heimspielspiel gratis in die AFG-Arena und wieder nach Hause. Das Angebot gilt für das Netz des Tarifbundes Ostwind. Inhaber einer Saisonkarte bekommen zusätzlich verschiedenste Vergünstigungen in der Region. So können sie etwa auf dem Golfplatz Gonten zum halben Preis einlochen.

Auch für alle, die sich für FCSG-Fanartikel interessieren, hat der Club eine Neuerung. «In der Shopping Arena gibt es einen neuen grossen Fanshop, der von Montag bis Freitag und an Spieltagen geöffnet ist», sagt Kesseli. Mit all den Neuerungen möchte man das Networking unter den Fans fördern. «Die Fangemeinschaft soll so noch mehr gestärkt werden», so Kesseli.

Na dann: Hopp St. Gallä!

Deine Meinung