Klare Ansage: FCSG-Stars distanzieren sich von Chaoten
Publiziert

Klare AnsageFCSG-Stars distanzieren sich von Chaoten

Der FC St.Gallen hat genug von Ausschreitungen seiner Fans. Am Dienstag distanzierten sich Spieler und Trainer in einer Videobotschaft auf Facebook von den Chaoten.

von
taw

«Wir brauchen Unterstützung, keine Chaoten», so heisst es im Video, das der FC St. Gallen am Dienstag auf seiner Facebookseite gepostet hat. Im Video rufen die Spieler der ersten Mannschaft und Trainer Jeff Saibene zu Unterstützung im Stadion auf und distanzieren sich deutlich von Chaoten.

Spiel in Aarau als Auslöser

Anlass zum Video waren die wüsten Szenen am vergangenen Samstag nach dem Spiel FC St. Gallen gegen FC Aarau. Wie schon Ende September in Luzern blieben die FCSG-Fans ausserhalb des Stadions und protestierten friedlich gegen zu hohe Eintrittspreise. In der Stadt angekommen kippte dann aber die Stimmung: Es wurden Pyros gezündet und die Fans lieferten sich Scharmützel mit der Polizei. Zwei St. Galler Fans wurden sogar festgenommen.

Die Spieler des FC St. Gallen wollen nun ein Zeichen setzen. «Wir wenden uns an die kleine Gruppe von Chaoten, die in Aarau randaliert hat. Die Vorfälle betreffen uns als ganzes Team und den gesamten Verein. Wir distanzieren uns klar», so Trainer Jeff Saibene im Video.

Auch Spieler melden sich im Video zu Wort. Ihre Aussagen sind klar: «Diese Chaoten haben es nicht verdient, Grün-Weiss zu tragen», «Ihr seid nicht unsere Fans, wir wollen mit euch nichts zu tun haben».

Klar unterscheiden zwischen Fans und Chaoten

Laut Daniel Last, Mediensprecher des FC St. Gallen, hat es so etwas noch nie gegeben. «Es war der Mannschaft ein Anliegen, ein Zeichen zu setzen», sagt Last. Wichtig sei, dass man klar zwischen Fans und Chaoten unterscheide. «Auf unsere echten Fans sind wir sehr stolz, leider machen einzelne Chaoten den Ruf des ganzen Vereins kaputt».

Ob die Botschaft auch bei den Chaoten ankommt, zeigt sich bereits am Sonntag. Dann nämlich trifft der FC St.Gallen auswärts im Letzigrund auf den Leader FC Zürich

Deine Meinung