St. Gallen: FCSG startet mit gemischten Gefühlen
Aktualisiert

St. GallenFCSG startet mit gemischten Gefühlen

Am Sonntag startet der FC St. Gallen gegen Luzern in die neue Saison. Mehrere Testspiele gingen bisher verloren – und für den Stehplatz-Sektor wurden nur wenige Saisonkarten verkauft.

von
Sascha Schmid
Am Sonntag gehts los: Espen-Trainer Uli Forte (r.) lässt seine Spieler im Training schwitzen. (juf)

Am Sonntag gehts los: Espen-Trainer Uli Forte (r.) lässt seine Spieler im Training schwitzen. (juf)

«Die Vorbereitung war nicht besonders gut», räumt FCSG-Trainer Uli Forte ein. Die meisten Testspiele der letzten Wochen gingen verloren. «Ich hoffe, dass wir trotzdem gut in die Saison starten», so Forte, der von einer «Übergangssaison» spricht. «Ich gehe mit einem guten Gefühl in die neue Spielzeit», sagt immerhin Neo-Captain Philipp Muntwiler. Doch laut Forte ist man immer noch auf der Suche nach zwei Verstärkungen. Ziel ist die Bestätigung des 6. Platzes in der letzten Saison.

Bescheiden ist auch die Vorfreude der Ostschweizer. Bis gestern wurden 7600 Saisonkarten verkauft, letztes Jahr waren es zum Meisterschaftsstart 9100. Dramatisch ist der Rückstand bei den Stehplätzen. Für den Espenblock wurden erst 800 statt wie im Vorjahr 1900 Karten abgesetzt. Ein Grund ist die Preiserhöhung von 275 auf 360 Franken. «Es war klar, dass die Erhöhung nicht gut ankommt, aber sie war nötig», sagt FCSG-Sprecher Samuel Fitzi. Ein weiterer Grund dürfte der Streit zwischen Fans und Klub sein, der sich im Choreoverbot ausdrückte. Hier laufen noch Verhandlungen. «Wir führen konstruktive Gespräche. Beide Seiten sind an einer Lösung interessiert», so Michael Blatter vom Dachverband der Fans.

Was erwarten Sie vom FC St. Gallen in der neuen Saison?

Diego Lado (19) Eschlikon

«Der FC St. Gallen wird immer Mittelmass sein. Weil viele wichtige Spieler weggingen, wird aber sogar dies schwierig.»

Barbara Dreier (30) Widnau

«Trotz der bescheidenen finanziellen Mittel hoffe ich, dass der FCSG vorne mitspielen kann. Möglich ist alles.»

Minh Lu (18) St. Gallen

«Ich erwarte, dass sie ihr Bestes geben. An der WM gab es auch Teams, die gut spielten, obwohl Topspieler ausfielen.»

Rebecca Graf (20) Mörschwil

«Ich hoffe, dass sie nicht absteigen. Mit viel Glück reichts vielleicht für einen Platz in der oberen Tabellenhälfte.»

Deine Meinung