Video-Fahndung Prime Tower: FCZ-Chaot nach brutaler Schlägerei vor Gericht – nicht das erste Mal
Publiziert

Video-Fahndung Prime TowerFCZ-Chaot nach brutaler Schlägerei vor Gericht – nicht das erste Mal

Ein 26-jähriger Syrer und FCZ-Hooligan ist geständig, einen GC-Anhänger mit Fusstritten bewusstlos geschlagen zu haben. Nun droht ihm die Landesverweisung.

von
Stefan Hohler

Darum gehts

  • Ein FCZ-Chaot steht am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Zürich.

  • Er soll einen GC-Fan mit Fusstritten bewusstlos geschlagen haben.

  • Der 26-jähriger Syrer ist bereits vor einem Jahr in Basel wegen eines ähnlichen Delikts verurteilt worden.

Es waren brutale Szenen, welche auf dem veröffentlichten Video der Stadtpolizei Zürich zu sehen sind: Rund 60 FCZ-Chaoten stürmten aus der Bahnhofunterführung Hardbrücke hervor und droschen wahllos auf die vor dem Prime Tower versammelten GC-Fans ein. Die Polizei hatte die Aufnahme nach der brutalen Attacke vor dem Cup-Halbfinalspiel vom 28. Februar 2018 veröffentlicht und Zeugen gesucht. Mindestens drei Personen wurden brutal zusammengeschlagen und verletzt.

Geständnis nach drei Monate U-Haft

Erst eineinhalb Jahre später konnte einer der Hauptverdächtigen verhaftet werden. Es handelt es sich um einen 26-jährigen Syrer aus Zürich mit Niederlassungsbewilligung. Der Lehrling wurde im September 2019 verhaftet und sass knapp drei Monate in Untersuchungshaft. Er ist geständig. Laut Anklageschrift kickte er mehrmals äusserst hart und brutal auf einen bewusstlosen Mann am Boden. Dieser erlitt eine Gesichtsfraktur und musste ins Spital gebracht werden. Dass das Opfer nicht lebensgefährliche Verletzungen oder bleibende Gehirnschäden erlitten habe, sei einzig dem Zufall zu verdanken.

Der Staatsanwalt klagt den Beschuldigten wegen versuchter schwerer Körperverletzung, Angriffs und Landfriedensbruch an. Das Strafmass wird er am Prozess vor dem Bezirksgericht Zürich vom Mittwoch nennen. Vermutlich wird er zusätzlich eine Landesverweisung beantragen, weil schwere Körperverletzung eine so genannte Katalogtat ist, die eine Ausschaffung nach sich zieht.

Mitglied von «Zürichs Kranke Horde»

Der Beschuldigte ist ein Wiederholungstäter. Der Syrer war im März 2020 vom Basler Strafgericht zu einer unbedingten Strafe von drei Jahren wegen mehrfach versuchter schwerer Körperverletzung, Raufhandels, Landfriedensbruch und weiterer Delikte verurteilt worden. Zum Vorfall in Basel war es am 19. Mai 2018 gekommen. Zürcher Chaoten waren an der Saisonabschlussfeier auf die FCB-Fans losgegangen und hatten sich mit ihnen eine brutale Schlacht geliefert.

Ein Dutzend FCZ-Chaoten konnte die Polizei danach eruieren und zur Anklage bringen, darunter den Beschuldigten. Für das Basler Strafgericht hatte er als Mitglied der Ultra-Fangruppierung «Zürichs Kranke Horde» in jener Nacht mehrfach auf die Köpfe von zwei am Boden liegenden und wehrlosen Personen getreten. Auf einen Landesverweis verzichtete das Gericht trotz grosser Bedenken – der Mann lebt seit seiner jüngsten Kindheit in der Schweiz. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Staatsanwaltschaft hat Berufung eingelegt.

Dass das Basler Strafgericht eine unbedingte Strafe aussprach, hing damit zusammen, dass der Syrer beim Spiel des FC Zürichs gegen den SSC Neapel im Februar 2019 durch Gewalt und Drohung gegen Beamte aufgefallen war – zum Zeitpunkt, als in Basel das Verfahren gegen ihn lief.

Deine Meinung