FCZ - FCB: Polizeieinsatz kostete 250 000 Franken
Aktualisiert

FCZ - FCB: Polizeieinsatz kostete 250 000 Franken

Beim Spiel zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel am Sonntag konnte die Zürcher Polizei dank enormem Aufgebot grössere Krawalle zwar verhindern. Die Kosten für den Polizeieinsatz sind aber ebenfalls enorm.

Stadtpolizei-Sprecher Mario Cortesi bezifferte die Kosten gegenüber 10vor10 auf 250 000 Franken. Die Rechnung begleichen müssen die Zürcher Steuerzahler.

Fans des FC Basel sorgten gestern vor dem Auswärtsspiel gegen den FC Zürich für eine explosive Stimmung: Hunderte marschierten auf der Strasse vom Hauptbahnhof zum Hardturm, zündeten Petarden und blockierten den Verkehr.

Zu Sachbeschädigungen kam es aber kaum. Als die Polizei FCB-Fans vor dem Stadion davon abhielt, zum Eingang der FCZ-Anhänger vordringen, entstand laut Stadtpolizei-Sprecher Marco Cortesi eine heikle Situation: Die Beamten setzten Gummischrot ein. Drei FCB-Fans zwischen 18 und 23 Jahren wurden festgenommen, weil sie mit Steinen und Flaschen geworfen hatten. Im Stadion provozierten die FCB-Anhänger die Gegenseite, indem sie ein riesiges FCZ-Emblem in Brand steckten. Nach dem Match gelang es dem Grossaufgebot der Polizei, ein Aufeinandertreffen der Fangruppen zu verhindern.

Deine Meinung