Nach dem Derby: FCZ-Fischer wünscht GC Glück
Aktualisiert

Nach dem DerbyFCZ-Fischer wünscht GC Glück

GC darf nicht absteigen – das wenigstens ist die Meinung von Urs Fischer. Er will auch im nächsten Jahr gegen den Lokalrivalen spielen. Wenn möglich als Meister.

von
ete

«Gebt Gas in den restlichen neun Spielen, denn wir wollen auch nächste Saison gegen euch spielen», sagte der FCZ-Coach nach der Partie, die ihn soeben zwei Punkte näher an den Tabellenleader brachte, und GC noch näher ans Tabellenende: «Der Sieg war hoch verdient. Wir haben von der ersten Sekunde an gezeigt, dass wir gewinnen wollen und haben sehr hohen Aufwand betrieben. In der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichener und hätte auf jede Seite kippen können». Zeit auf den Totomaten zu schauen, habe er nicht gehabt – zu viel Spass habe es gemacht, an der Linie den beiden Mannschaften zuzusehen.

Zu einem ähnlichen Schluss kam GC-Trainer Ciriaco Sforza: «Über neunzig Minuten gesehen ist der FCZ der verdiente Sieger. Man hat gesehen warum er in der Tabelle da steht, wo er steht: Er hat Biss, Glück und Qualität». Von Glück will Ludovic Magnin aber nichts wissen: «Durch den späten Treffer in der 90 Minute sieht das Spiel enger aus, als es war. Wir haben den Sieg verdient - und es war ein ganz wichtiger Sieg .»

Bedanken durften sich die FCZ-Spieler bei Verteidiger Chaker Zouaghi. Der Tunesier sicherte dem FCZ in der 90. Minute drei Punkte im Meisterrennen. «Das war mein wichtigster Treffer», sagte der Tunesier nach dem Spiel. Übrigens: Dass Fischer GC Glück wünscht kommt nicht von ungefähr: Über 18 000 Zuschauer (2000 mehr als bei Blackpool vs. Arsenal) wollten das Derby sehen – für die Spieler, wie für die Kassiermeister ein Hochgenuss. Und ausserdem spielen die Hoppers ihre nächste Partie gegen Basel und könnten das Meisterrennen erst recht wieder lancieren.

Deine Meinung