Axpo Super League: FCZ-Pleite im Derby - Basel neuer Leader

Aktualisiert

Axpo Super LeagueFCZ-Pleite im Derby - Basel neuer Leader

Leaderwechsel in der Super League: Während der FCZ im Derby 1:3 untergeht, siegt Basel gegen Thun mit 5:1 und liegt nun wieder drei Punkte vor den Zürchern.

Das Team von Urs Fischer unterlag den Grasshoppers im 224. Zürcher Stadtderby mit 1:3. GC ist somit gerettet. Der FCZ hat nach zehn Runden ohne Niederlage wieder einmal verloren. Dieser Ausrutscher dürfte auf der Jagd nach dem Titel nicht mehr zu kompensieren sein. Der Rückstand auf den neuen Leader Basel beträgt zwei Runden vor Schluss drei Punkte und fünf Tore.

Die Effizienz von GC

Dem FCZ wurde zum Verhängnis, dass GC ein Muster an Effizienz war. Die Grasshoppers waren punkto Chancenauswertung herausragend. Mit dem 3:0 in der 54. Minute durch Vincenzo Rennella entschieden sie das Derby. In dieser Szene traf der Stürmer mit einem Abstauber. Rennella hatte GC schon in Führung gebracht. Nach einer Viertelstunde fand sein Weitschuss den Weg ins Netz, nachdem er sich mit einer Körpertäuschung gegen Heinz Barmettler Raum verschafft hatte. Das 2:0 fiel vom Penalty-Punkt aus. Nach einer ungeschickten Aktion von Ludovic Magnin gegen Paulo Menezes sprach Schiedsrichter Bieri einen Strafstoss aus, den Izet Hajrovic sicher verwertete. Dem FCZ gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Alexandre Alphonse (76.). Zu diesem Zeitpunkt war der Leader nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. Jorge Teixeira hatte für ein grobes Foul gegen Innocent Emeghara Rot gesehen. Die FCZ-Exponenten standen am Schluss im Regen, ihre Titelhoffnungen wurden im Letzigrund regelrecht weggespült.

Basler Druck

Der FC Basel hat sich im Meisterrennen in eine äusserst komfortable Situation gebracht. Die "Bebbi" gewannen das Heimspiel gegen Thun 5:1. Der FCB ist nach drei Runden auf Rang 2 auf den Leaderthron zurückgekehrt. Der Titelverteidiger hat nun vor den letzten zwei Partien gegen St. Gallen (auswärts) und Luzern (heim) ein schönes Polster. Er konnte gegen Thun nicht nur drei Punkte einsacken, sondern gleichzeitig etwas fürs Torverhältnis tun. Der 14. Schweizer Meistertitel ist in Reichweite gerückt.

Basel entwickelte gegen Thun von Anfang an viel Druck auf das gegnerische Tor. Die Rot-Blauen mussten sich aber gedulden, bis sie eine vorentscheidende Differenz schaffen konnten. Nachdem Benjamin Huggel den Ball nach einem Corner von Alex Frei in der 34. Minute zum 1:0 über die Linie gedrückt hatte, mussten sie nur vier Minuten später den Ausgleich hinnehmen. Die komplette Basler Defensive liess sich von Dario Lezcano und dem Torschützen Stephan Andrist übertölpeln.

Wegweisend war, dass Basel trotz dieses Rückschlags mit einer Führung in die Pause konnte. In der 44. Minute traf Alex Frei vom Penalty-Punkt aus. Schiedsrichter Massimo Busacca entschied auf Strafstoss, weil Marco Streller im gegnerischen Strafraum gegen den etwas hüftsteif wirkenden Stipe Matic eine Berührung provoziert hatte. Nach dem Seitenwechsel setzte Basel zu einer Gala an. Granit Xhaka reüssierte mit einem Volley-Schuss, Alex Frei mit einem Freistoss (26. Tor in der laufenden Meisterschaft!) und Xherdan Shaqiri mit einem Schlenzer.

Thun erlitt nach drei Siegen in Serie einen Dämpfer im Kampf um einen Platz in der Europa-League-Qualifikation. Die Berner Oberländer mussten in der Tabelle Luzern vorbeiziehen lassen.

Sion beendet Negativ-Serie

Nach 13 Niederlagen in Serie hat Sion bei den Young Boys wieder einmal gepunktet. Die Partie endet 1:1.

Nachdem die erste Halbzeit mehrheitlich ereignislos verlaufen war, gingen die Berner in der 56. Minute durch Marco Schneuwly in Führung. Davor hatte Sions Goalie Andris Vanins einen Weitschuss von Thierry Doubai nur noch vorne abwehren können. Schneuwly erzielte seinen zweiten Meisterschaftstreffer in dieser Saison; das bisher einzige Tor hatte er ebenfalls gegen Sion geschossen.

Für den Ausgleich der Gäste zeichnete in der 74. Minute Giovanni Sio nach einer Kopfballvorlage des eingewechselten Aleksandar Prijovic verantwortlich. Sio hatte bereits zwei Minuten zuvor getroffen, allerdings wurde das Tor fälschlicherweise wegen Offside aberkannt. In der Nachspielzeit hätte Prijovic beinahe noch das 2:1 erzielt.

Die Berner hatten in der zweiten Partie unter Interimstrainer Erminio Piserchia zwar mehr vom Spiel, sie traten jedoch wenig zwingend auf. So musste sich YB zum dritten Mal hintereinander mit einem Unentschieden begnügen und blieb zum sechsten Mal in Folge sieglos.

Grasshoppers - FC Zürich 3:1 (2:0)

Letzigrund. - 18 200 Zuschauer. - SR Bieri.

Tore: 14. Rennella (Zuber) 1:0. 30. Hajrovic (Penalty/Foul von Magnin an Menezes) 2:0. 54. Rennella (Emeghara) 3:0. 76. Alphonse (Philippe Koch) 3:1.

Grasshoppers: Bürki; Menezes, Vallori, Smiljanic, Pavlovic; Salatic, Abrashi; Hajrovic (82. Adili), Rennella (61. Toko), Zuber; Emeghara (91. Riedle).

FC Zürich: Leoni; Philippe Koch, Barmettler, Teixeira, Magnin; Schönbächler, Kukuruzovic, Zouaghi (56. Margairaz), Djuric (75. Raphael Koch); Alphonse, Mehmedi (54. Nikci).

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Cabanas und Voser (beide verletzt). FC Zürich ohne Aegerter, Beda (beide gesperrt), Chikhaoui und Chermiti (beide verletzt). 69. Rote Karte gegen Teixeira (hartes Foul). - Verwarnungen: 29. Magnin (Foul). 33. Hajrovic (Unsportlichkeit). 35. Abrashi (Foul). 39. Alphonse (Foul). 56. Smiljanic (Reklamieren). 68. Barmettler (Foul).

Basel - Thun 5:1 (2:1)

St.-Jakob-Park. - 29 063 Zuschauer. - SR Busacca.

Tore: 34. Huggel (Granit Xhaka) 1:0. 38. Andrist (Lezcano) 1:1. 44. Frei (Penalty/Foul von Matic an Streller) 2:1. 53. Granit Xhaka (Zoua) 3:1. 59. Frei (Freistoss) 4:1. 79. Shaqiri (Zoua) 5:1.

Basel: Costanzo; Steinhöfer (83. Taulant Xhaka), Ferati, Dragovic, Shaqiri; Zoua (87. Baron), Huggel, Yapi (71. Cabral), Granit Xhaka; Frei, Streller.

Thun: Da Costa; Schindelholz, Matic (46. Schneider), Klose, Wittwer (46. Sanogo); Bättig; Lüthi, Glarner, Demiri (78. Rama), Andrist; Lezcano.

Bemerkungen: Basel ohne Abraham, Safari (beide gesperrt), Chipperfield, Stocker, Tembo, Unal und Wieser (alle verletzt). Thun ohne Hediger, Schirinzi (beide verletzt) und Proschwitz (nicht im Aufgebot). - Verwarnungen: 25. Dragovic (Foul). 32. Glarner (Foul). 42. Matic (Foul). 61. Da Costa (Unsportlichkeit).

Young Boys - Sion 1:1 (0:0)

Stade de Suisse. - 23 372 Zuschauer. - SR Wermelinger.

Tore: 56. Marco Schneuwly 1:0. 74. Sio (Prijovic) 1:1.

Young Boys: Wölfli; Sutter, Nef, Affolter, Jemal; Degen (88. Tosetti), Thierry Doubai, Raimondi (76. Christian Schneuwly), Lulic; Marco Schneuwly (83. Spahiu), Bienvenu.

Sion: Vanins; Sauthier, Vanczak, Adailton (39. Elmer), Bühler; Ogararu, Zambrella (60. Prijovic), Serey Die, Dominguez (78. Rodrigo); Obradovic; Sio.

Bemerkungen: Young Boys ohne Costanzo, Farnerud, Pascal Doubai (alle gesperrt), Mayuka, Spycher, De Pierro und Dussin (alle verletzt). Sion ohne Dingsda (gesperrt), Marin, Mrdja und Yoda (alle verletzt). 72. Tor von Sio wegen Offside aberkannt. - Verwarnungen: 13. Adailton (Foul), 34. Lulic (Foul), 45. Jemal (Foul), 73. Affolter (Foul), 80. Elmer (Reklamieren), 90. Nef (Foul).

Axpo Super League

(si)

Deine Meinung