Aktualisiert 09.12.2008 09:24

Ersatzwahl GLFDP-Glarus ohne Nationalrat-Kandidatur

Die FDP Glarus verzichtet bei der Ersatzwahl in den Nationalrat vom 8. Februar nächsten Jahres auf eine eigene Kandidatur. Die Partei will einen bürgerlichen Kandidaten für die Nachfolge von SP-Nationalrat Werner Marti unterstützen.

Die FDP sei weiter darum bemüht, die bürgerlichen und liberalen Kräfte des Kantons zu bündeln und mit einer bürgerlichen Allianz den einzigen Glarner Sitz in der grossen Kammer in Bern zu gewinnen, teilte die Parteileitung am Dienstag mit.

Die Parteiführung will die beiden bürgerlichen Kandidaten, die Landräte Martin Landolt von der BDP und Paul Hösli von der CVP, in nächster Zeit in Hearings befragen und danach den FDP-Delegierten für die Versammlung vom 13. Januar eine Empfehlung abgeben.

Die Ersatzwahl im Februar findet statt, weil Werner Marti Ende Dezember nach 17 Jahren aus dem Nationalrat ausscheidet. Der 51- jährige Sozialdemokrat wurde in den Verwaltungsrat der Neat- Bauherrin Alptransit Gotthard gewählt. Im Frühjahr soll er das Verwaltungsratspräsidium übernehmen.

Die SP wird den Sitz verteidigen. Die Sektion Glarus Nord empfiehlt Landrat Christoph Zürrer aus Mollis zur Nomination, die Sektion Süd den frühreren Regierungsrat Franz Schiesser aus Schwändi.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.