St. Gallen: FDP: Zu viel Politik im Palace

Aktualisiert

St. GallenFDP: Zu viel Politik im Palace

Für Jennifer Deuel, Präsidentin der städtischen St.Galler FDP, ist das Programm des Kulturlokals Palace zu politisch. Sie hat darum Ende April eine einfache Anfrage an den Stadtrat gestellt.

von
tob
Den Betreibern des Palace in St. Gallen stossen die Aussagen der FDP-Politikerin Jennifer Deuel sauer auf.

Den Betreibern des Palace in St. Gallen stossen die Aussagen der FDP-Politikerin Jennifer Deuel sauer auf.

Darin schreibt sie, es sei bekannt, dass die SP im Palace eine Mitgliederversammlung durchgeführt habe. Auch werde das Lokal vermehrt für politische Events genutzt. Zudem mache es den Eindruck, als werde das Palace von linken Politikern geführt.

Den Betreibern stösst dies sauer auf: «Das sind falsche ­Anschuldigungen», sagt Kaspar Surber vom Palace-Betreiberverein. «Eine SP-Versammlung hat es bei uns nie gegeben.» Man habe in den letzten Jahren einen erfolgreichen Kulturbetrieb aufgebaut und lasse sich nun diese rufschädigenden Äusserungen nicht gefallen. Zudem sei das einzige politisch aktive Mitglied im Vorstand der Rorschacher Stadtrat Ronnie Ambauen – von der FDP.

Deine Meinung