Aktualisiert 06.04.2015 17:32

Verstärkung

Fed Cup mit Hingis, aber ohne Bencic

Martina Hingis kehrt nach 17 Jahren ins Schweizer Fed-Cup-Team zurück. Die 34-Jährige bestreitet die Aufstiegspartie gegen Polen, während Belinda Bencic verzichtet.

1 / 3
Martina Hingis (l.) wird für die Schweiz am 18./19. April im Fed Cup die Aufstiegspartie gegen Polen bestreiten. Belinda Bencic ist dafür nicht dabei.

Martina Hingis (l.) wird für die Schweiz am 18./19. April im Fed Cup die Aufstiegspartie gegen Polen bestreiten. Belinda Bencic ist dafür nicht dabei.

Keystone/Kimimasa Mayama
Hingis (l.) stand 17 Jahre nicht mehr im Fed Cup im Einsatz. Auf der WTA-Tour spielt sie mit 34 Jahren jedoch erfolgreich Doppel und gewann mit Sania Mirza die Turniere in Indian Wells und Miami.

Hingis (l.) stand 17 Jahre nicht mehr im Fed Cup im Einsatz. Auf der WTA-Tour spielt sie mit 34 Jahren jedoch erfolgreich Doppel und gewann mit Sania Mirza die Turniere in Indian Wells und Miami.

AFP/Matthew Stockman
Bencic verzichtet auf den Fed Cup, weil sie sich auf die WTA-Turniere konzentrieren will.

Bencic verzichtet auf den Fed Cup, weil sie sich auf die WTA-Turniere konzentrieren will.

AFP/Matthew Stockman

Das Schweizer Fed-Cup-Team tritt am 18./19. April ohne Belinda Bencic zum Aufstiegsspiel in die Weltgruppe I in Polen an. Erstmals seit 1998 wieder zum Team gehört hingegen die ehemalige Nummer 1 der Welt und heutige Doppel-Spezialistin Martina Hingis.

Hingis hatte letztmals im gegen Spanien verlorenen Fed-Cup-Final 1998 in Genf die Schweizer Farben getragen – als 18-Jährige. Nun kehrt die langjährige Nummer 1 der Welt und Siegerin von fünf Grand-Slam-Turnieren im Einzel nach ihrem bisher so erfolgreichen Comeback als 34-jährige Doppel-Spezialistin ins Team zurück. «Es ist toll, dass Martina unser Team in Polen verstärken wird, und ich danke ihr herzlich dafür», äusserte sich Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach. Die Ostschweizerin hat in den letzten vier Wochen an der Seite der Inderin Sania Mirza die beiden hochkarätig besetzten Turniere in Indian Wells und Miami gewonnen.

Bencic konzentriert sich auf die WTA-Tour

Der Verzicht von Belinda Bencic, die im Fed Cup vier von fünf Einzeln gewonnen hat, kommt nicht überraschend. Sie hatte ihre Teilnahme am Teamwettbewerb zuletzt offengelassen, mit der Teilnahme an vier Sandplatz-Turnieren in den kommenden fünf Wochen aber ihre Prioritäten klar angedeutet. Vater Ivan Bencic erklärt den Entscheid: «Belinda spielt immer sehr gern für die Schweiz, sie hat auch seit Juniorenzeiten kein einziges Match in einem Teamwettbewerb verpasst. Nach dem harzigen Saisonstart ist es für ihre sportliche Entwicklung momentan das Beste, wenn sie mittelfristig möglichst viele Spiele auf der WTA-Tour mit möglichst wenigen Belagswechseln bestreitet. Deshalb wird Belinda das WTA-Turnier in Stuttgart bestreiten.»

Dieses folgt direkt im Anschluss an den Fed Cup, der in Zielona Gora auf Hartplatz gespielt wird. Angeführt wird das Team von Captain Heinz Günthardt von der formstarken Timea Bacsinszky (WTA 22). Neben Hingis, der Weltnummer 4 im Doppel, kehrt auch die Aargauerin Stefanie Vögele (WTA 91) zurück, welche die letzten zwei Begegnungen aus persönlichen Gründen ausgelassen hatte. Vierte Spielerin ist die Zürcherin Viktorija Golubic (WTA 236).

Im Westen Polens geht es für die Schweiz darum, erstmals seit 2004 in den Kreis der besten acht Nationen aufzusteigen. In der ersten Runde hatte man im Februar in Schweden – mit Bacsinszky und Bencic – souverän gewonnen. Polen wird von den Radwanska-Schwestern Agnieszka (WTA 9) und Urszula (WTA 113) angeführt. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.