Aktualisiert 25.02.2020 06:59

«Big Three»-Gruppe

Federer chattet mit Nadal und Djokovic

Novak Djokovic bestätigt es: Er hat mit Roger Federer und Rafael Nadal eine gemeinsame Whatsapp-Gruppe. Worüber sie chatten, verrät der Serbe nicht.

von
Nils Hänggi

Sie sind seit fast 20 Jahren Rivalen, begeistern fast schon so lange Menschen auf der ganzen Welt. Wenn sie gegeneinander antreten, gibt es Spiele von enormer Qualität. Sie sind die drei besten Tennisspieler aller Zeiten. Die Rede ist von Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic.

Wie sich die drei Männer abseits des Courts verstehen, ist immer wieder Thema in den Medien. So stritt sich Nadal einst mit Djokovic über die Zukunft des Tennis, auch Federer attackierte den Serben aus dem gleichen Grund. Grund des Streits: Die Absetzung des CEO der ATP, Chris Kermode. Djokovic sprach sich stets für dessen Absetzung aus, Federer und Nadal waren dagegen.

Worüber chatten sie?

Trotz diesen Streits kann die Beziehung der drei Tennisstars aber nicht so schlecht sein. Novak Djokovic gibt jetzt nämlich in einem Interview zu, dass er mit Federer und Nadal eine gemeinsame Whatsapp-Gruppe führt. Eine «Big Three»-Whatsapp-Gruppe sozusagen. «Wir sind alle aktiv. Manchmal sind wir auch nicht aktiv, aber wenn wir es sind, dann schreiben alle», erklärt Djokovic. Und weiter: «Wir kommen sehr gut miteinander aus, wir haben privat und sportlich enormen Respekt voreinander.»

Was sie in der Gruppe diskutieren, verrät der Serbe nicht. Blödeln sie herum, schicken sie einander Memes? Diskutieren sie Tennis-Politik? Oder reden sie darüber, wie es ihnen geht?

«Ich hoffe, dass er bald wieder auf dem Court steht»

Aktuelle Verletzungen können jedenfalls nicht das Thema des «Big Three»-Chats sein. So gibt Djokovic im Interview auch zu, dass er von Federers Verletzung überrascht war und erst durch die Medien davon erfuhr. Er sagt: «Ich hoffe, dass er bald wieder auf dem Court steht.»

Auch ob die Gruppe irgendwann noch mehr Mitglieder haben wird, erklärt Djokovic nicht. Vielleicht ist das aber tatsächlich nicht Sinn der Sache. Schliesslich gibt es sonst keine aktiven Tennisspieler, die so erfolgreich sind wie Djokovic, Nadal und Federer.

Fehler gefunden?Jetzt melden.