Federer fertigt Fognini ab
Aktualisiert

Federer fertigt Fognini ab

Das einmonatige Sommer-Break konnte Roger Federer nichts anhaben. Die Weltnummer 1 nahm seine Wimbledon-Glanzform mit nach Kanada und erreichte in Montreal mit einem 6:1, 6:1 über Fabio Fognini (ATP 136) die Viertelfinals.

Nach dem «Aufschlags-Duell» an seinem 26. Geburtstag gegen Ivo Karlovic (7:6, 7:6) wollte Roger Federer gegen Fabio Fognini, den 20-jährigen Qualifikanten aus San Remo, an seinen Grundschlägen arbeiten. Dieses Vorhaben konnte der Basler nur mit Einschränkungen umsetzen, denn Fogninis Gegenwehr fiel nicht heftig aus. Roger Federer führte nach fünf Minuten 2:0 und nach zwölf Minuten schon 5:0. Beim Aufschlag des Schweizers kamen wie schon am Vortag gegen Karlovic keine Ballwechsel zu Stande. Und Fognini vermochte auch in den eigenen Servicegames Federer kaum einmal unter Druck zu setzen.

Federers zweite Partie in Montreal endete nach bloss 45 Minuten mit einem Servicewinner beim ersten Matchball. Der Schweizer brachte in seinen ersten beiden Einsätzen fast 80 Prozent erste Aufschläge ins Feld. Federer: "Ich habe das Gefühl, schon wieder sehr gut zu spielen. Gegen Fognini gelang mir ein perfektes Spiel." Ob die Form aber tatsächlich schon wieder so gut ist wie zuletzt in Wimbledon, wird wohl erst der Viertelfinal gegen Lleyton Hewitt oder Dominik Hrbaty beweisen. Federer: «Am liebsten wäre es mir natürlich, wenn es im gleichen Rhythmus wie gegen Fognini weitergeht ...» Die nächsten Widersacher werden die Latte aber gewiss höher legen als Fognini.

In Federers Tableauhälfte erreichten auch die Weltnummer 5 Nikolai Dawydenko und Radek Stepanek (ATP 60), der Verlobte von Martina Hingis, die Viertelfinals. Der Russe Dawydenko präsentierte sich in Montreal von den Betrugsvorwürfen aus Sopot (wo er gemäss englischen Wettbüros absichtlich verloren haben soll) unbeeindruckt und gab bislang keinen Satz ab. Gegen seinen Landsmann Michail Juschni, den Bezwinger von Stanislas Wawrinka, setzte er sich 7:6 (10:8), 6:3 durch.

In Bestform präsentierte sich auch Stepanek. In den ersten sechs Monaten der Saison gewann der Tscheche nur zehn Einzel. Seit Gstaad (Halbfinal) reiht er aber die Siege aneinander (11:2 Bilanz seit dem Swiss Open), triumphierte am Turnier von Los Angeles und bezwang in Montreal nach Jonas Björkman und Fernando Gonzalez auch Tommy Haas (6:3, 2:6, 6:2).

Federer trifft auf Hewitt

Roger Federer trifft am Masters-Series-Turnier von Montreal in den Viertelfinals auf Lleyton Hewitt (Au/21). Hewitt wehrte gegen Dominik Hrbaty einen Matchball ab und gewann in 3:12 Stunden 6:7 (10:12), 7:6 (8:6), 7:5. Federer und Hewitt stehen sich am Freitagabend zum 20. Mal gegenüber. Das letzte Duell liegt allerdings bereits zwei Jahre zurück. In den Direktduellen führt Federer mit 11:8 Siegen; die letzten neun Vergleiche hat der Basler alle für sich entschieden.

(si)

Deine Meinung