Entfesslungskünstler: Federer findet Ausweg, auch wenn es keinen gibt
Aktualisiert

EntfesslungskünstlerFederer findet Ausweg, auch wenn es keinen gibt

Roger Federer wird nach seinem Comeback-Sieg gegen Gaël Monfils mit Lob überhäuft. Die Medien sind begeistert vom Kampfgeist des 33-Jährigen.

von
hua

Was war das für ein Krimi! Roger Federer lag im US-Open-Viertelfinal gegen Gaël Monfils bereits mit 0:2-Sätzen zurück. Im vierten Satz musste der Schweizer zwei Matchbälle abwehren und am Ende setzte sich die Weltnummer 3 in fünf Sätzen durch. Federer zeigte Kampfgeist, Stehvermögen und gute Nerven.

Obwohl Federer bisher einen starken Sommer mit sehr guten Resultaten in der Hartplatz-Saison vorzuweisen hat, haben wohl nur die wenigsten Experten damit gerechnet, dass der 33-Jährige die Kraft hat, bei einem Grand-Slam-Turnier einen 0:2-Satzrückstand noch zu drehen. Doch sie alle sahen sich getäuscht. So sind die Medien nun voller Lob für den Kraftakt des siebzehnfachen Grand-Slam-Gewinners.

«Sports Illustrated» schreibt von einem «fesselnden Comeback», was es zweifelsohne auch war. «Federer kehrt mit Getöse zurück», legt «The Guardian» noch einen drauf. Und die «Los Angeles Times» stellt ein weiteres Mal fest, dass Federer immer dann sein bestes Tennis spielt, wenn es darauf ankommt. «Bleacher Report» spricht das Alter des Baselbieters an, doch «Federer bietet dem Alter die Stirn». Doch am besten formuliert es wohl die «New York Times»: «One way out, Federer makes a U-turn.» Das heisst, dass Federer vor der Niederlage stand und manch anderer Spieler sich aus dieser Situation nicht mehr hätte befreien können, doch Fedex dreht einfach um und bereinigt die scheinbar aussichtslose Lage.

Und auch die Sportwelt ist von Federers Sieg begeistert.

Deine Meinung