Aktualisiert

French OpenFederer-Gegner Monfils schafft irres Comeback

Der Publikumsliebling besiegt den Uruguayer Pablo Cuevas in fünf Sätzen und fordert nun Roger Federer. Auch Wawrinkas Gegner dürfte müde sein.

von
kai
1 / 54
Samstag, 6. Juni 2015Serena Williams jubelt über den French-Open-Titel. Die Amerikanerin bezwingt im Final die Tschechin Lucie Safarova 6:3, 6:7, 6:2.

Samstag, 6. Juni 2015Serena Williams jubelt über den French-Open-Titel. Die Amerikanerin bezwingt im Final die Tschechin Lucie Safarova 6:3, 6:7, 6:2.

AFP/Pascal Guyot
Novak Djokovic steht im Final von Paris, wo er am Sonntag auf Stan Wawrinka treffen wird. Im Halbfinal bezwingt der Serbe Andy Murray in fünf Sätzen 6:3, 6:3, 5:7, 5:7, 6:1.

Novak Djokovic steht im Final von Paris, wo er am Sonntag auf Stan Wawrinka treffen wird. Im Halbfinal bezwingt der Serbe Andy Murray in fünf Sätzen 6:3, 6:3, 5:7, 5:7, 6:1.

AFP/Patrick Kovarik
Andy Murray startete bei der Fortsetzung der Partie, einen Tag nach dem Gewitterabbruch, stark und holte sich den vierten Satz zum 2:2. Danach brach der hauptsächlich defensiv agierende Schotte ein und holt im Entscheidungssatz lediglich ein Game.

Andy Murray startete bei der Fortsetzung der Partie, einen Tag nach dem Gewitterabbruch, stark und holte sich den vierten Satz zum 2:2. Danach brach der hauptsächlich defensiv agierende Schotte ein und holt im Entscheidungssatz lediglich ein Game.

epa/Yoan Valat

Ob sich Roger Federer über diese Nachricht freut? Gaël Monfils (ATP 14) rang seinen uruguayischen Widersacher Pablo Cuevas (ATP 23) in fünf Sätzen 4:6, 7:6, 3:6, 6:4, 6:3 nieder, nachdem er bereits in der Runde zuvor gegen den Argentinier Diego Schwartzman über die volle Distanz musste. Damit kommt es im Achtelfinal zum Duell zwischen Federer und Monfils, der die letzten beiden Vergleiche mit dem Schweizer für sich entschieden hat.

Monfils hatte gegen Cuevas bereits wie der sichere Verlierer ausgesehen. Er lag nach Sätzen 1:2 und im vierten 1:4 zurück, ehe er mit dem frenetischen, nahezu ekstatischen Publikum im Rücken die Wende erzwang. Er schaffte nicht weniger als fünf Breaks in Folge, wodurch er den vierten Durchgang gewann und im fünften die entscheidende Differenz schuf gegen einen Cuevas, der seine Nerven verlor und zum Schluss völlig von der Rolle war.

Tsonga und Berdych sicher weiter

Auf einen Franzosen trifft auch Stan Wawrinka. Gilles Simon, die Nummer 13 der Welt, gewann das Duell gegen seinen Landsmann Nicolas Mahut (ATP 116) allerdings erst im fünften Satz und dürfte auch viel Energie verbraucht haben.

Ebenfalls im Achtelfinal stehen Jo-Wilfried Tsonga (ATP 15) und Tomas Berdych (ATP 4). Der Franzose schlug den Spanier Pablo Andujar (ATP 42) 7:6, 6:4, 6:3, während der Tscheche gegen den Franzosen Benoît Paire (ATP 71) in vier Sätzen gewann. Tsonga und Berdych treffen nun aufeinander.

Geheimfavoritin scheitert

Bei den Frauen brachte Maria Scharapowa auch das erste Duell gegen eine gesetzte Spielerin ohne Satzverlust hinter sich. Die Russin schlug in der 3. Runde Samantha Stosur 6:3, 6:4. Die ersten beiden Runden überstand Titelverteidigerin Scharapowa trotz Erkältung ohne Mühe. Für das Duell gegen Stosur, die US-Open-Siegerin 2011 und French-Open-Finalistin 2010, war sie wieder uneingeschränkt fit. Scharapowa kam zu einem glanzlosen, aber sicheren Sieg. Stosur (WTA 22) leistete sich zu viele unerzwungene Fehler (34 in 100 Minuten). Sie hat nun 15 der 17 Partien gegen Scharapowa verloren. Scharapowa trifft im Achtelfinal auf die Tschechin Lucie Safarova (WTA 13).

Carla Suarez Navarro (WTA 8), die vorletzte Woche beim hoch dotierten Turnier in Rom erst im Final an Scharapowa gescheitert war, schied gegen die Italienerin Flavia Pennetta (WTA 28) aus. Die als Geheimfavoritin gehandelte 26-Jährige aus Barcelona unterlag 3:6, 4:6. Damit stehen nur vier der Top-8-Spielerin im Achtelfinal. Vor Suarez Navarro waren bereits Simona Halep (WTA 3), Caroline Wozniacki (WTA 5) und Eugenie Bouchard (WTA 6) ausgeschieden. (kai/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.