Masters 1000 in Cincinnati: Federer greift am Mittwoch ein
Aktualisiert

Masters 1000 in CincinnatiFederer greift am Mittwoch ein

Roger Federer greift gegen José Acasuso (Arg) erst am Mittwoch ins Masters-1000-Turnier in Cincinnati ein. Gegen Acasuso startete er schon im Mai in Roland Garros - ein gutes Omen?

Unter Druck setzt sich Federer beim zweiten Einsatz innerhalb einer Woche aber nicht, obwohl er natürlich auch auf Hartplatz gerne mal wieder triumphieren würde. Letzte Woche in Montreal kassierte er nach 21 Siegen hintereinander im Viertelfinal eine unnötige Niederlage gegen Jo-Wilfried Tsonga (6:7, 6:1, 6:7 nach 5:1-Führung im dritten Satz). Federer: «Es wäre schön, in Cincinnati sehr weit zu kommen. Aber wirklich wichtig ist das mit Blick auf das US Open nicht.»

Die Begründung liefert Federer gleich nach: «Cincinnati war für mich immer ein heikles Turnier. Entweder gewann ich hier oder schied ganz früh aus.» Aber egal, wie der 28-jährige Basler in Cincinnati auch abschnitt, am eine Woche später beginnenden US Open in Flushing Meadows stimmte die Form stets. Beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison strebt Federer den sechsten Triumph (in Folge) an, was noch keiner geschafft hat.

Auch Nadal bestreitet sein Startspiel erst heute Mittwoch. Der 23-jährige Spanier räumte ein, er benötige noch einige Trainings und Ernstkämpfe, bis er wieder so wie im letzten Jahr spielen könne.

Cincinnati, Ohio. ATP-Tour. Masters-1000-Turnier (3 Mio. Dollar/Hart). Einzel. 1. Runde:

Marin Cilic (Kro/14) s. Juan Carlos Ferrero (Sp) 6:3, 6:4.

Jérémy Chardy (Fr) s. Tommy Robredo (Sp/15) 6:3, 7:5.

Radek Stepanek (Tsch/16) s. Viktor Troicki (Ser) 7:6 (7:2), 1:0 w.o. (Fussverletzung).

Ivan Ljubicic (Kro) s. Florent Serra (Fr) 4:6, 6:3, 6:4.

Marat Safin (Russ) s. Robby Ginepri (USA) 7:5, 7:6 (7:2).

(si)

Deine Meinung